Reiki ist Feng Shui für die Seele

LotusIm Rahmen meiner Meditationslehrerausbildung habe ich das Thema“ Reiki
ist Feng Shui für die Seele“ als Aufgabe erhalten. Mir war dabei noch
nicht klar, in welche weiten  Bereiche meiner Seele ich mich mit dieser
Aufgabe hinein bewegen, welche neuen Elemente meiner Seele ich
entdecken würde.

In seinem Buch „Ich bin berührt – Reiki oder die Schule des Lebens“ geht Peter Michael Dieckmann auf dieses Thema ein. Er schreibt dort: “Die Schwingungen in meinem Körper erhöhe ich durch die Reiki-Meditation, die Schwingungen in meinem Wohnzimmer erhöhe ich durch Klangschalen und Räucherstäbchen. Klangschalen fördern den Energiefluss eines Raumes besser als das Dröhnen eines Presslufthammers, und Reiki ist für den Einklang von Körper und Seele besser geeignet als eine Kneipenschlägerei. In diesem Sinne könnte man Reiki durchaus als „Fengshui“ für die Seele bezeichnen.“

Neben Klangschalen und Räucherstäbchen gibt es nach den Gesichtspunkten von Feng Shui viele Möglichkeiten, die Schwingungen, den Energiefluss und die Atmosphäre von Räumen positiv zu beeinflussen. Was ist positiv, was ist negativ? Diese Fragen lassen sich immer nur von den Menschen beantworten, die in diesen Räumen leben, die diese Räume sehen, die in diesen Räumen arbeiten. Es ist das Empfinden und das Fühlen gefragt, einfach auch gesagt, das „Wohlfühlen“. Das Wohlfühlen kann auch bedeuten sich „zu Hause fühlen“, angekommen sein bei mir selbst, zur Ruhe gekommen sein, ruhig und gelassen atmen zu können, sich entspannen zu können, seine Seele baumeln zu lassen, zu seiner Seele zu kommen, seine Seele zu spüren, die Sprache und den Ausdruck seiner Seele zu genießen.

Was kann Feng Shui dazu beitragen?

 Feng Shui bedeutet  die Beobachtung und die Beschäftigung mit der Umgebung, der Umwelt, der Natur, mit dem Menschen und seinen Lebensbedingungen. Sie ist die chinesische Kunst,  aus dem jahrtausendealten Schatz der Erfahrungen und des Wissens sich die himmlischen Mächte und universellen Energien- und da ist schon die Verbindung zu Reiki- und der Erde nutzbar zu machen. Dadurch kann Gesundheit, Wohlbefinden und Glücklichsein gefunden werden, in dem sich der Mensch mit seiner Umgebung  der Umwelt, den jahreszeitlichen Veränderungen und den Schwankungen der Natur anpasst- und nicht umgekehrt! Mit den Prinzipien von Feng Shui ist es möglich, die direkte Umgebung des Menschen ( z.B.  einzelnen Nutzungsarten der Räume in einem Haus oder einer Wohnung- die Ausgestaltung und Ausstattung der Räume) zu verändern. Mit Veränderungen der Umgebung nach den Vorgehensweisen von Feng Shui verändert sich das Empfinden des Menschen, er befindet sich bei positiver Beeinflussung durch die göttliche und universelle Energie im Einklang mit sich und dem Universum.

Neben der Beurteilung von Landschaften und Gebäuden wird nach Feng Shui Gesichtspunkten eine Raumanalyse vorgenommen, beispielsweise die Lage der Fenster, die Form des Grundrisses, das Material und die Farbe des Bodenbelages, der Wandanstrich, die Lage der Raumtüren und die Raumbeleuchtung.

Es gibt zahlreiche Einsatzgebiete von Feng Shui. Die grundsätzliche Wirkungsweise bleibt aber immer gleich. Was sich verändert, ist die Dimension des zu gestaltenden Raumes, das Wirkungsfeld. Räume werden gestalterisch so verändert, dass sich der Mensch dort wohlfühlt,  sich seine Seele dort wohlfühlt. Fühlt sich der Mensch in einem Raum wohl und zufrieden, wird auch der Mensch diese Zufriedenheit, dieses Wohlfühlen, dieses „Seelig -sein“ an seine Umgebung, seine Umwelt, seine Mitmenschen, abgeben, weitergeben, „ausstrahlen“.

 Bei ungünstigen Raumbedingungen ist es möglich, dass die Ausgeglichenheit, die Balance, das körperlich-seelische, das geistige Gleichgewicht der Nutzer dieser Räume gestört und die Lebensenergie geschwächt wird. Es kann auch sein, das die universelle Lebensenergie-wie wir wissen- in großartiger Menge vorhanden ist, aber verloren geht oder nur begrenzt bei dem Menschen ankommt, wenn die Umgebung des Menschen nicht mit der Natur in Harmonie steht. Diese Wechselwirkung zwischen dem Menschen und seinem unmittelbaren Lebensraum, also seiner unmittelbaren Umgebung zu untersuchen, ist die Aufgabe von Feng Shui.

Wenn Feng Shui aber eine Aufgabe, eine Lehre, eine alte chinesische Kunst ist, wie steht dann Reiki im Zusammenhang mit dieser  Kunst, wie kann Reiki Feng Shui für die Seele sein?

Bei meiner ersten Betrachtung dieses Themas kam ich zum Ergebnis, dass eine Kunst, eine Aufgabe, eine Lehre  vom Sprachlichen nicht für die Seele sein kann.  Ich konnte mein inneres Lächeln  nicht verbergen, als mir klar wurde, wie sehr ich mit meinem Kopf bei dem Thema war, mein Herz , mein Empfinden und auch meine Seele hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht gefragt, nun aber tat ich es .

Reiki, wie die meisten es von uns kennen, wird durch das Auflegen der Hände bei dem Reiki-Nehmenden durch den als Kanal wirkenden Praktizierenden „gegeben“. Mit den verschiedenen Handstellungen wird das gesamte System der endokrinen Drüsen und die wichtigen inneren Organe abgedeckt. Frank A. Petter schreibt dazu, dass der Mensch dadurch auf mehreren Ebenen gleichzeitig energetisiert wird:

  • auf der körperlichen Ebene durch die Wärme der Hände,
  • auf mentaler Ebene durch die Gedanken oder Reiki-Symbole,
  • auf emotionaler Ebene durch die mitfließende Liebe,
  • auf energetischer Ebene durch die Präsenz des Eingeweihten sowie die Reiki-Kraft an sich. Wie sieht das nun mit Feng Shui aus?

Alle Erkenntnisse aus den Lehren von Feng Shui haben für uns keinen Sinn, wenn wir von ihnen zwar wissen oder sie hören, wenn wir aber in unserer Umgebung nichts verändern. Das ist dann so, wenn uns beispielsweise jemand sagt „draußen regnet es gewaltig“, wir interessiert nicken, aus dem Haus in Sandalen und im T-Shirt gehen und uns wundern, dass wir nass werden. Feng Shui kann uns nur beeinflussen, unser Empfinden positiv verstärken, uns mit der Natur und der universellen Energie in Einklang und Ausgewogenheit bringen, wenn wir verändern, zunächst nicht uns – aber unsere Umgebung. Wenn sich unsere Umgebung verändert, wenn wir um uns positive und ausgeglichene, harmonische Energien spüren, dann verändern auch wir uns. So sind die Ergebnisse von Feng Shui, wenn  aus den Lehren und den Hinweisen Schlüsse gezogen werden , Veränderungen vollbracht, auch Bewährtes hinter uns gelassen und auf den Müll geworfen wird, ein Weg zum Ziel , zum Ziel in Ausgeglichenheit, in Balance mit dem Universum, mit der Natur zu leben und zu arbeiten. Mit dieser Erklärung ist Reiki als Feng Shui eine Methode, die Ausgeglichenheit, die Balance  mit dem Universum und der Natur für uns und für unsere Seele erreichen kann. Neben den bekannten Erklärungen von Reiki als universelle Lebensenergie kommt durch Feng Shui noch die Ausgeglichenheit mit der Natur, der Wohn- und Arbeitsräume und der Umgebung hinzu, will man dem Thema folgen.

 Feng Shui wäre zu einseitig erklärt, wenn  die Ergebnisse aus einer Feng Shui Analyse sich nur auf die Räume beziehen würden. Sie beziehen sich gleichzeitig – denn dafür sind sie entwickelt worden, auf die Menschen, die in diesen Räumen leben und arbeiten und damit auch auf die Seelen dieser Menschen. So gesehen wirkt auch Feng Shui auf die Seelen der Menschen. Sonst könnte man sagen, Feng Shui ist für die äußerliche Umgebung der Menschen, der Harmonie der Räume und Reiki ist für die innere Gestaltung des Menschen, für seine inneren Räume. Diese Trennung oder Abgrenzung zwischen Reiki und Feng Shui ist zu einfach, beides gehört zusammen, ergänzt sich, fließt zueinander, berührt die Seelen gleichermaßen, auch in gegenseitiger Wechselwirkung oder gegenseitiger Verstärkung.

Wie ist das aber, wenn die Räume harmonisch gestaltet, die Umgebung und das Umfeld nach Feng Shui Regeln beachtet und ausgewählt, die dort lebenden und arbeitenden Menschen aber nicht „harmonisch“ sind, nicht ausgewogen, nicht offen für göttliche Energien sind, wenn diese Menschen ihre Seele nicht kennen, sie nicht kennen gelernt, oder kennen gelernt und verschüttet haben? Schließlich liegt ja bei uns allen (etwas ?)  Schutt auf der Seele? Ist die Wirkung der Räume dann so stark, dass die Menschen durch die Wirkung der Räume wieder näher zu ihrer Seele kommen, sie wieder fühlen und sie annehmen können?

 Ich glaube schon, dass die Wirkung der Gestaltung von Räumen Einfluss auf das Empfinden, das Fühlen und damit auch auf die Seele der Menschen, die dort leben hat, nur mit unterschiedlicher Stärke! Menschen, die sich dem feinstofflichen Bereich mehr geöffnet haben, werden die Wirkungen, die Schwingungen anders und intensiver spüren, als Menschen, die sich nicht oder nicht so sehr geöffnet haben.

Träumen wir mal etwas, schließen wir die Augen, lassen wir Feng Shui und Reiki und auch unsere Seele nicht als getrennte Begriffe in unserem Kopfbewusstsein stehen, lassen wir  sie in unser Herz, in unser Inneres, in unsere Seele gleiten. Wir sehen vor unseren inneren Augen unsere Reiki-gebenden Hände bei einem Menschen, der vor uns liegt, die Augen geschlossen hat,  entspannt ist, tief und lang atmet. Das Glücklichsein sehen wir auf seinem Gesicht, das sich- Wohlfühlen an seiner entspannten Lage. Wir spüren die Wärme des Raumes, die klare und auf uns positiv wirkende Energie der Umgebung, wir fühlen uns wohl, nichts stört uns, wir ruhen in uns. Unsere Hände, unsere Gefühle lassen die durch uns ziehende universelle Lebensenergie auf den Menschen hinfinden und werden von ihm aufgenommen, so wie er es will, so wie er es braucht. Aber kommt diese Energie bei seiner Seele an, denn wenn Reiki Feng Shui für die Seele ist, müsste Reiki bei der Seele ankommen. Bei der Seele des Gebenden, bei der Seele des Nehmenden- oder bei beiden Seelen?

Wie wird die Seele definiert, wo befindet sie sich, kann ich sie positiv und negativ beeinflussen, können andere Menschen meine Seele positiv oder negativ beeinflussen?

Meine Seele ist ein Teil von mir, nein, sie ist kein „Teil“, ich bin sie und sie ist ich. Im Hochgebet spricht der Priester in der Messe: „Durch ihn und mit ihm und in ihm ist dir, Gott ,allmächtiger Vater, in der Einheit des Heiligen Geistes, alle Herrlichkeit und Ehre jetzt und in Ewigkeit“. Da wird meine Seele angesprochen. Sie gehört mir und ich gehöre ihr. Sie war da, als ich noch nicht da war und sie wird sein, wenn sie meinen Körper  verlässt.

Im Psalm 63 „Die Sehnsucht nach Gott“ findet sich in diesem jahrtausendealten Werk ein Wegweiser für die Seele. Es ist der Psalm Davids, als er in der Wüste Juda war: „Gott, du mein Gott, dich suche ich, meine Seele dürstet nach dir….“ Und „Wie an Fett und Mark wird satt meine Seele, mit jubelnden Lippen soll mein Mund dich preisen…..“ und „Meine Seele hängt an dir, deine rechte Hand hält mich fest..“

Kann ich meine Seele pflegen, wie kann ich gut zu ihr sein?

Ich kann mit ihr sprechen, ich kann sie annehmen und auf sie hören, ich kann sie mir bewusst machen, ich kann sie wieder finden, wenn ich sie verloren habe, ich kann Sehnsucht nach ihr haben, wenn ich einsam bin und mich verlassen fühle, sie kann mich trösten, wenn ich traurig bin. Sie ist meine Seele, ich habe sie geschenkt bekommen, nicht erworben, habe sie mir nicht verdienen müssen mit guten Worten und Taten. Gott hat sie mir einfach geschenkt, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, einfach aus Liebe zu mir. Gott ist mein liebender Gott, mein Vater, zu dem ich jederzeit sprechen kann, der für mich da ist, auch wenn ich verloren gehen sollte, wenn ich ein verlorener Sohn bin. Er wird mich aufnehmen, wird ein Fest für mich feiern, wenn ich als verlorener Sohn, müde, voller Versagen, wieder einen Weg zu ihm zurück finde. Ich darf meine Seele für immer behalten, egal was ich tue, ob ich gutes oder böses tue, ob ich arm oder reich bin, ob ich einfach oder ein „großer Geist“ bin,. Gott nimmt mir meine Seele nie weg, ich kann sie nur selbst vergraben, kann sie beiseite legen, sie nicht oder nicht mehr registrieren, kann sie vergessen, kann sie leugnen, kann nicht mehr an sie glauben und ich kann sagen „ich habe keine Seele, das mit der Seele ist alles Quatsch“, diese Freiheit habe ich. Auch diese Freiheit habe ich geschenkt bekommen, einfach so, ohne Verdienst und Gegenleistung, ich bin nicht Sklave von irgendjemand, ich kann in meinen Gedanken frei sein. Ich habe auch das Glück, in einem Land zu leben, wo ich nicht nur in meinen Gedanken frei sein kann, ich kann auch  in meinen Worten und in meinem Handeln, in meinen Werken frei sein. Ich entscheide ob ich meine Seele annehmen will und wenn ich sie nicht annehmen will, sie verleugne, sie vergesse, sie eingrabe, sie wird trotzdem da sein und Gott wird mich trotzdem lieben.

Wie sieht mich meine Seele, ist es ihr auch egal, was ich mit ihr mache, ist es ihr egal ob ich sie liebe oder sie vergraben habe, ob ich sie pflege, mit ihr spreche oder nichts von ihr wissen will? Wo kommt sie her, wie kam sie zu den Menschen, wie lange wissen die Menschen schon, dass sie eine Seele haben?

C. G. Jung spricht von der Seele als eine Spiegelung von der Welt und dem Menschen und zwar von solcher Mannigfaltigkeit, dass man sie von unendlich vielen Seiten betrachten und beurteilen kann. Das Wort könnte, so Jung, vom gotischen „saiwala“ kommen und bedeutet dann „beweglich, schillernd, bunt“. Das griechische Wort für Seele „psyche“ könnte Schmetterling bedeuten. Dann gibt es noch einen Zusammenhang mit „psycho“, welches „atmen, hauchen“ bedeutet. Geht man weiter zum lateinischen Wort für Seele „anima“, kommt dieses aus dem griechischen „anemos“, dem Wind. Seele und Atem, Atem und Seele, Wind und Seele, Bewegung und Seele, Farben und Seele, Lebensenergie und Seele, alle diese Begriffe und Inhalte hängen mit unserer Seele zusammen, haben das Wort, den Inhalt, das Verständnis und das Empfinden unserer Seelen über Jahrtausende begleitet , sind Grundlage dieser.

Wir sprechen von „sie sind ein Herz und eine Seele“, ist die Seele etwas anderes als mein Herz oder ist meine Seele mein Herz, ist mein Herz auch meine Seele? Mein „körperliches“ Herz wird wie mein gesamter Körper irgendwann einmal wieder zu Staub werden, mein Herz aber, mein Empfinden, mein Fühlen „im Herzen“ ist Teil meiner Seele, meine Seele empfindet wie mein Herz- oder mein Herz und meine Seele empfinden zusammen, sie sind eins. Seele und Herz empfangen zugleich die positiven und negativen Energien, sie „springen“ zugleich an, sind nicht zu trennen. Herz-Empfinden und Seele –Empfinden sind eine Einheit. Wenn ich durch Reiki etwas Warmes in meinem Herzen spüre, empfindet auch meine Seele diese Wärme.

Die Seele braucht nicht nur positive Schwingungen, sie braucht auch Ruhe. Wir kennen Menschen, die „in aller Seelenruhe“ Tätigkeiten verrichten. Auch wir brauchen diese Seelenruhe, dieses Ausruhen und Verweilen unserer Seele. Wir können unsere Seele ausruhen lassen bei Musik, bei dem Betrachten von Kunstwerken, vor allem beim Gebet und in der Meditation, da können wir unsere Seele „baumeln“ lassen. Wir können im Gebet bei Gott verweilen, wie bei einem Freund und dabei unsere Seele ausruhen lassen, damit sie sich wieder auftanken kann für unsere Aufgaben und Verpflichtungen im Lebensalltag. Kann sich unsere Seele nicht auftanken, wird sie müde und klein, wird sie zugeschüttet mit Alltagskram, mit geistigem Müll und Schutt verdeckt. Mit Reiki wird unsere Seele berührt, angestoßen, erwärmt und ihr gezeigt : ich bin da für dich, ich weiß, dass du da bist, ich kenne dich, du bist meine Seele.

Am besten können Kinder erklären, was sie unter „Seele“ verstehen. In dem Buch „Die Seele ist ein Kind- was Kinder über Gott und die Welt wissen“ von Rainer Oberthür erklären Kinder einem Menschen das Wort „Seele“:

„Eine Seele ist voll Liebe, Freundschaft, Gefühle, Herzlichkeit und Angst. So was Ähnliches wie das Herz ist die Seele, aber doch ganz anders.“

und

„Die Seele ist das Teuerste, was man hat. Das Herz und die Seele gehören zusammen. Eine Seele ist voll Liebe. In einer Seele ist Freundschaft. In der Seele ist Gott. Die Seele ist etwas, womit man fühlt.“

Wie einfach und zugleich umfassend gesagt diese Kinderworte sind, mehr muss es gar nicht sein, es reicht aus, unser Empfinden für unsere Seele zu beschreiben.

Reiki ist für die Seele, Feng Shui ist für die Seele, Reiki und Feng Shui sind für die Seele und die Seele ist für Reiki und Feng Shui, alles ist in Verbindung, alles berührt sich, alles schwingt miteinander, zueinander, auch die Ruhe schwingt leise mit, lassen wir uns auf alles ein, umarmen wir alles.


Konrad Schülke
Konrad Schülke
Psychologischer Berater/Personal Coach
Reiki Meister und Lehrer
Zur Website des Autors: www.konrad-schuelke.de

 

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

2 Antworten zu “Reiki ist Feng Shui für die Seele”
  1. Amanysthia sagt:

    Gratuliere zu dieser Facharbeit! So schön und leicht verständlich wird Reiki selten erklärt…

  2. Liz Lauer-Britten sagt:

    Hallo lieber Konrad,

    hier hast Du einen ist wunderschöner Text geschrieben !
    Ich habe im Internet gestöbert und bin dann \"zufällig\" auf diesen Zeilen gelandet.
    Für diese Meisterleistung bekommst Du von mir ein ganz großes Kompliment.
    Mit schöner Erinnerung an den netten Sonntagabend in Schillig
    grüßt Dich herzlich
    Liz

Schreibe eine öffentliche Antwort