Phyllis Brief an das Gersfeld Festival 09

festival2009-altar.jpgDies ist ein Brief von Phyllis Furumoto über ihre Absage zum diesjährigen Reiki-Festival und ihren ganz persönlichen Umgang mit Krankheit. Wir veröffentlichen diesen Brief mit ihrer Erlaubnis und würden uns freuen, wenn du ihn mit deinem Herzen liest. Phyllis ist Großmeisterin des Usui Shiki Ryoho und gleichzeitig ein Mensch wie jeder andere von uns.

Liebe Schüler und Meister,

Ich spreche euch direkt an, um euch über die Veränderungen des Meister-Tages und des diesjährigen Reiki Festivals zu informieren.

Ende Juli wurde durch eine Routineuntersuchung ein Tumor in meiner rechten Brust gefunden. Zwei Wochen darauf hatte ich eine Brustkrebsoperation und dabei wurde festgestellt, dass sich der Krebs zum Lymphknoten hin ausgebreitet hatte. Augenscheinlich ist der Krebs weg, aber die Tatsache, dass ein Lymphknoten befallen ist, lässt darauf schließen, dass die Krebszellen von ihrem Ursprungsort zu anderen Teilen meines Körpers gewandert sind. All das bedeutet, dass ich in den letzten beiden Wochen mit der Entscheidung beschäftigt war, ob ich Chemotherapie und Bestrahlung machen soll. Ich habe mich zu folgenden entschieden; meine Mutter drückt es so aus: 100% Reiki und 100% schulmedizinische Behandlung. Ich musste auch entscheiden, ob ich nach Europa reise, die mit eurem Reiki Festival endet. Ich habe mich entschieden meine Reise zu verkürzen, anstatt sie komplett abzusagen. Das heißt, ich werde dieses Jahr nicht in Gersfeld bei euch sein.

Einer meiner Themen in diesem Jahr ist der Kreis. Gemeinschaft heißt, im Kreis zu sitzen. Ich ermuntere euch so oder so hinzugehen, was immer ihr für eine Vorstellung oder Idee hattet, warum ihr zum Festival geht. Geh für die Erfahrung in Gemeinschaft zu sein. Aus diesem Grund komme ich nach Gersfeld. In der Gemeinschaft geschehen subtile Prozesse, die uns für den nächsten Schritt im Leben stimulieren. Das ist mein nächster Schritt und eurer ist auf eine Weise damit verbunden. Seid offen dafür, was passiert, wenn wir auf diese Art und Weise zusammen kommen!

Es folgt nun, was ich mit euch über meinen inneren Prozess teilen möchte.

Reden, reden, reden. Ich habe davon gesprochen ein paar Gänge runter zu schalten, nicht mehr soviel zu reisen und mir mehr Zeit für mich zu nehmen. Das war mir auf der physischen Ebene bewusst, aber ich habe nicht erfasst, was meine Seele brauchte. Dies ist ein Symptom für etwas anderes und ich habe nicht auf die Wahrheit hinter den Worten gehört.

Nun, da Reiki mir das Geschenk einer neuen Botschaft gemacht hat, hat es Priorität für mich darauf zu hören und entsprechend zu handeln. Ich muss jetzt handeln. Ich kann es nicht ein weiteres Jahr, einen weiteren Monat aufschieben. Für die nächsten Monate habe ich keine Pläne… bis zum nächsten Juni. Und vielleicht muss ich auch diese Reise loslassen. Gleichzeitig passieren fundamentale innere Veränderungen in mir. Einsichten darüber wie der Geist von seinem wahren Platz in meinem Leben ferngehalten wurde, weil mein Kalender so voll war und wie sich mein Herz mehr und mehr dem Geist des Lebens öffnet.

Als ich zum ersten Mal Reiki an diese Stelle in meiner Brust schickte, fragte ich: „Wie heißt du?“ Die Stelle antwortete: „Du bist noch nicht bereit, um direkt mit mir zu sprechen. Erst musst du ohne Wenn und Aber deinen ganzen Körper akzeptieren und wertschätzen.“ Ich schrieb eine Liste worüber ich auf die Körper anderer Menschen neidisch war. Und wie stark ich mir wünschte, dass ich anders aussähe. Dann schrieb ich eine Liste über die Vorzüge meines Körpers. Als ich die zweite Liste beendet hatte, was kein einfacher Prozess war, führte ich eine Zeremonie durch, um das Verlangen anders zu sein, zu entlassen und den Körper, den ich habe, voll anzunehmen. Das war eine sehr tiefe Erfahrung, die mein Leben veränderte. Die Auswirkungen dieses Prozesses spüre ich immer noch wie kleine Wellen, die sich kräuseln und mich bei den täglichen Reikibehandlungen  begleiten … und bei den vielen Fernheilungen und Gebeten.

Ich heiße Reikibehandlungen willkommen und weiß, dass mein Wesen, Körper und Geist diese Energie akzeptiert und sie nach Bedarf  nutzt. Falls du/ihr einige Anhaltspunkte wünscht, hier sind einige, die mich auf meiner Lebensreise unterstützen würden:

  •  Sieh alle meine Körper – die geistigen und die physischen – gefüllt mit Reiki.
  •  Sehe mich/visualisiere mich, dass ich offen für die Botschaften meines Körpers bin und dass ich den Mut habe die Wahrheit meines Körpers auszusprechen.
  • Halte die Heilungsenergie für alle Risse in meinen persönlichen oder in meinem Reiki-Leben.
  • Stell dir vor, wie ich meinen Körper umarme so wie er ist – herrlich und stark.
  • Fühle mein Vertrauen in meine angeborene Güte und Schönheit.


Das Wort Krebs beschwört bestimmte Vorstellungen herauf. Dieses Wort kann die tiefsten Ängste hervorrufen wie Angst vor Dunkelheit, Angst vor dem Tod und Verlustangst. Ich wertschätze eure Fürsorge und ich weiß, dass diese Ängste möglicherweise auch bei euch hervorgerufen werden. Wenn das der Beginn meines Sterbeprozesses sein sollte, dann wünsche ich ernsthaft, dass ich diesen Teil der Reise mit Würde und Mut begehen kann, wenn ich die nächsten Schritte ins Unbekannte gehe.

Zu dem jetzigen Zeitpunkt sehe ich dieses Jahr als ein Jahr des Für-mich-sorgen. Ich heiße eure Gebete, Reikibehandlungen, Unterstützung und guten Wünsche willkommen. Das ist der Anfang meiner nächsten 30 Lebensjahre… eine neue Art zu leben mit einer anderen Beziehung zu meinem Körper und dem Geist, der mich erfüllt.

Ich habe ein reiches und wunderbares Leben gehabt… und da wartet noch mehr auf mich. Ich danke euch, dass ihr Teil dieses Reichtums und dieser Schönheit seid.

Ich lerne sehr viel über mich selbst und empfinde diese Reise mit der Krebsdiagnose als ein großes Geschenk auf meinem Reikiweg. Jeder von uns hat seinen eigenen Weg und dieser ist ohne Zweifel der meine. Du kannst in der Internet Radio Show vom 13. und 20. August hören, wie ich  mit Collene Delaney und Kate Jones darüber spreche. www.7thwavenetwork.com (nur in englischer Sprache).

Alles Liebe und mit großer Wertschätzung für eurer Verständnis

Phyllis

 

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

6 Antworten zu “Phyllis Brief an das Gersfeld Festival 09”
  1. Petra Helmreich sagt:

    Der Brief berührt mich sehr, nicht nur wegen der Diagnose Krebs.

    Es ist vielmehr der Mut zur Offenheit sich selbst und allen anderen gegenüber, das Eingeständnis und letztlich die Erkenntnis, daß wir niemals aufhören zu lernen und daß wir vor nichts davonlaufen können.

    Es ist auch die Annahme, der Umgang sowie die Reflexion zur Krankheit und deren Prozess. Sowie die Hingabe an den Fluß des Lebens und des Sterbens.

    Es ist mir ein Bedürfnis und große Ehre, Phyllis Reiki zu senden, zumal ich in direkter Linie zu ihr ausgebildet wurde und uns nur 2 Generationen trennen.

    Ich wünsche Ihr Gesundheit auf allen Ebenen!

    Namasté
    Petra
    Reiki-Consultas

  2. claudia sagt:

    hallo,ich habe ihre geschichte gelesen und wünsche ihnen alle alles gute!
    Ich habe eine frage,ich habe auch krebs,zum zweiten mal und bin jung alleinerziehende,könnten sie mir bitte sagen wo ich hier in Deutschland gratis reiki bekommen kann,auch fern reiki wäre ok,ich brauche kraft und gesundheit für meine eigene familie,will auf jeden fall mein kind behalten können.Liebe grüße.Claudia

  3. Apfelblüte* sagt:

    Hallo Claudia,

    schaue doch einmal in unserem Reikiforum vorbei (Adresse liefere ich Dir gerne per Mail), dort gibt es viele Menschen, die Reiki kostengünstig und kostenlos verteilen!

    inharmony7@yahoo.de (ist meine Email-Adresse, unter der Du mich kontaktieren kannst)

    Alles Liebe Dir!
    Apfelblüte*

  4. Maegie sagt:

    Liebe Phyllis!
    Vielen herzlichen Dank für diesen ausführlichen, liebevollen, aufschlussreichen Brief.
    Ich hätte dich sehr gerne persönlich erlebt, nun treten wir über Reiki und unsere geistigen Möglichkeiten in Kontakt.
    Auch ich bin in direkter Linie zu dir ausgebildet worden und sehr dankbar für die wunderbare Wirkung der Liebes- und Lichtkraft Reiki.
    Mit großer Wetschätzung und Verbundenheit werde ich dich jetzt regelmäßig in meine Fernheilung miteinschließen.
    Danke sehr.
    Alles Liebe und Gute für deinen Weg
    mit herzlichen Grüßen aus Süddeutscland
    Maegie

  5. Brauer, Doris sagt:

    Liebe Phyllis,
    mich hat dieser Brief sehr berührt, da ich 2007 auch an Brustkrebs erkrankt bin.
    2007 wurde auch das 10 jährige bestehen der Reikizeitung in Berlin gefeiert, an dem ich auch teilgenommen habe, dort bin ich Dir begegnet. Ich habe mich auch für 100%Schulmed. und 100% Reiki.Es geht mir gut. Die Erkrankung war ein guter Lehrmeister. 2010 werde ich mit Mystictravel eine Reise nach Südindien machen. Das ist mein grosses Ziel.Vieles hat sich positiv durch meinen Krebs geändert und ich bin dankbar. Ich bin bereit Reiki
    gratis zu geben. Reikidoris@gmx.de Eure Doris

  6. Marianne Wirtz sagt:

    Hallo, ich bin zum ertsen Mal auf dieser Seite und suchte nach Jahren wieder ein Reiki-Seminar mit Phillis. Nunlese ich über Ihre Erkrankung und bin betroffen. Dennoch möchte ich einen kurzen Bricht mitteilen, der gerne auch Phillis zugaenglich gemacht werden kann. – Eine gute Bekannte, Aerztin mit Radiologen verheiratet, sollte wegen fortgeschrittenen Brustwarzenkrebs beide Brueste amputiert bekommen und zusaetzlich auch mehrere Lymphdrüsen der Achseln beidseits. Vor der Operation gab ich ihr täglich mindestens eine Stunde Reiki nur auf eine Brust, weil die andere durch die Gewebsentnahme zu schmerzhaft die Behandlung nicht aushalten ließ. Die Reiki-Behandlungen waren zunaechst sehr schmerzhaft, doch am vierten Tag hoerte dieser Schmerz auf und ich gab den Achseldruesen Reiki. Nach einer Woche Intensiv-Reiki wurde vor der OP auf mein Rat noch einmal gründlichst untersucht und festgestellt, dass nur die Brust amputiert werden musste, die kein Reiki bekommen hatte. Ebenso konnten alle Lympfknoten bleiben und die fehlende Brust wurde mit Hilfe eines Rueckenmuskels rekonstruiert. Das ist nun mehr als zehn Jahre her. Die Frau ist immer noch gesund. –
    Ich moechte der Phillis Mut machen und Reiki-Behandlungen von einer segensreichen Vertrauten intensivst auszuprobieren parallel zur medizinischen Behandlung. Ich hatte stets die Geschichte ihrer Grossmutter, Frau Takata, vor Augen und habe danach gehandelt. Und Reiki hat es wunderbar gerichtet.
    Ich wuensche allen, die dieses lesen, eine segensreiche Zeit und besonders Phillis eine energievolle energetische Rekonstruktion all ihrer Zellen. Das Licht, Reiki ist ein Segen fuer uns alle. Ich bin dankbar dem begegnet zu sein und es weitergeben zu duerfen.

    Marianne Wirtz
    Reiki 1 im Jahre 1991
    Reiki-Meister-Lehrer im Jahre 1994
    Seitdem Reiki-Praxis und Seminare in der eigenen Yogaschule

Schreibe eine öffentliche Antwort