Reiki als okkultes Heilungsverfahren

hamburgUnter dem Titel "Brennpunkt Esoterik" hat die Behörde für Inneres aus Hamburg im April 2004 eine Aufklärungsbroschüre herausgebracht. Man sollte aufgrund des "Inneren" jetzt nicht dem Glauben verfallen, dass die freie Hansestadt ganz innovativ über ein Amt verfügen würde, das sich um die spirtuelle und geistige Entwicklung seiner Einwohner kümmern würde. Vielmehr geht es darum, aufgrund der Arbeit auf dem Gebiet des erzieherischen Jugendschutzes einen Beitrag zur Diskussion über das gesellschaftliche Phänomen der Esoterik zu liefern. Die Arbeitsgruppe mit dem bezeichnenden Namen "Scientology" hat dabei auch Reiki in die Liste "okkulter Heilungsverfahren" aufgenommen.

Die Einordnung in den Bereich des Okkulten wird aufgrund der einleitenden Definition von Prof. Dr. Hartmut Zinser vorgenommen: "Doch wird eine Verbundenheit von allem mit allem angenommen: alles stehe irgendwie miteinander in Verbindung, freilich ohne daß dieses „irgendwie“ der Verbundenheit präzise oder überhaupt bestimmt werden könnte; und es wird in analogen Beziehungen gedacht: „wie oben, so unten“; oder „wie im Mikrokosmos, so im Makrokosmos“. Vor allem wird dabei die Möglichkeit einer direkten Einflußnahme psychischer Kräfte auf mechanische Vorgänge ohne und z.T. im Gegensatz zu den aus dem Alltag und den Wissenschaften bekannten Mitteln und Wegen unterstellt." (S. 5ff, im PDF S. 9ff)

Hier mag man die Gleichsetzung von Esoterik mit Okkultismus vielleicht hinnehmen. Leider entsteht dadurch das Dilemma, dass "Okkultismus" im allgemeinen Sprachgebrauch eher mit "dunklen Künsten" assoziiert wird, was der Einordnung der in dieser "Aufklärungsbroschüre" vertretenen Heilmethoden zumindest unbewusst eine gewisse Abwertung einträgt und damit die Objektivität nicht wirklich garantiert. Auch über die Aussage "Es ist dies der Grundfehler der Esoterik und des Okkultismus, daß er über ein tatsächliches oder angenommenes Unbekanntes Aussagen macht." (S. 5) ließe sich sicher diskutieren, da zumindest für mich "verborgen" nicht gleichbedeutend mit "unbekannt" ist, sondern lediglich auf etwas hindeutet, was unterhalb der Oberfläche der Dinge liegt – zu dem also durchaus durchgedrungen werden kann. Dabei sind die Ausführungen von Prof. Dr. Zinser sicher bedenkenswert, gerade auch die Kritik am heutzutage vielfach missbrauchten Zauberwort "Ganzheitlichkeit".

Unter dem Punkt 2.13 "Okkulte Heilungsverfahren", heisst es dann über diese alternativen, komplementären, integrativen, ganzheitlichen oder ergänzenden Heilmethoden, Natur- und Erfahrungsheilkunden: "Zum Teil stützen sie sich auf überlieferte Heilmethoden wie die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), die in der wissenschaftlichen Medizin eine gewisse Anerkennung genießt, zum überwiegenden Teil jedoch lassen sich sowohl ihre Krankheitstheorien wie ebenso ihre Heilmethoden dem Spektrum des Okkultismus zuordnen. Zu diesen alternativen Verfahren gehören: Handauflegen, Gebetsheilen, Reiki, Chakrentherapie, Fernheilen und Besprechen, Prana-Heilen, Schamanismus, Exorzismus, Therapeutic Touch, Touch for Healing, Aromatherapie, Astromedizin, Fußreflexzonen-Therapie und Irisdiagnose, Bachblüten, Bioresonanz, Edelsteintherapie, Magnetfeld-Therapie, aber auch ältere Verfahren wie Mesmerismus und Homöopathie." (S. 23f)

Über Reiki selbst wird geschrieben:
"2. Reiki In den letzten Jahrzehnten wird Reiki (jap. Universelle Lebensenergie) angeboten.
Dieses Heil- und Initiationsverfahren ist aus Japan nach Europa gekommen. Es geht auf den 1929 verstorbenen christlichen Lehrer Mikao Usui aus Kyoto zurück. Usui suchte nach den Energien, mit denen Christus nach den Berichten des Neuen Testamentes geheilt habe. Nach wochenlangem Fasten wurde ihm das Reiki offenbart. Reiki sei eine Energie, die von den Händen des Meisters und Therapeuten auf den Patienten oder die Schüler übertragen werde. Dadurch würden die als Zeichen von „Unordnung“ angesehenen Krankheiten festgestellt und eine „Harmonie mit sich selbst und den grundlegenden Kräften des Universums“ herbeigeführt. [37]
Reiki dient allerdings nicht nur der Heilung von Krankheiten, sondern sei auch ein „praktischer Weg zur Erleuchtung“. Man kann Reiki schulmäßig in Kursen bei Bezahlung beträchtlicher Summen erlernen. In einer Ausbildung in mehreren Stufen (3 bis 7) erhält man die „Kraft“ des Reiki übertragen und kann sie, wenn man selber Meister geworden ist, auch an Schüler übertragen. Die verschiedenen, miteinander konkurrierenden Reiki-Schulen [38] führen den Besitz der Reiki-Kraft auf Usui zurück, nur wer eine direkte Linie zu diesem Meister herstellen könne, habe die Kraft zu heilen und den Weg zur Erleuchtung. Obwohl Reiki sich auf Christus beruft, spielen in seinen Vorstellungen Lehren eine Rolle, die eher den asiatischen Religionen entstammen.

37 Vgl. B. J. Baginski / S. Sharamon: Reiki – universelle Lebensenergie, Essen 1985, Vorwort. Vgl. auch A.I.R.A.: Das offizielle Reiki Handbuch 1985.
38 Es läßt sich nicht ganz entscheiden, was von den Berichten über Usui Legenden sind. Sein erster Nachfolger war Chujiro Hayaschi, seine zweite Hawayo Takata, danach kam es zu einer Spaltung und der Gründung der Reiki-Alliance und der American International Reiki Association." (S. 24f)

Zur Einordnung und Betrachtung des Usui Systems lässt sich folgendes an Kritik anbringen. Zum einen ist es für ein 2004 erschienenes Werk ein wenig dünn, sich lediglich auf 1985 erschienene, teilweise längst überholte Reiki-Literatur zu stützen (Stichpunkt Reiki-Legende und "christlicher Lehrer"). Zum zweiten gibt es den aus skeptischen Kreisen ständig zu hörenden Vorwurf der "beträchtlichen Summen". Ob der relativ gängige Preis von 150-200 Euro für den ersten Grad (mit ca. 10 bis 16 Unterrichtsstunden) als "beträchtlich" zu bezeichnen ist, würde ich anzweifeln. Hier wird leider der klassische Preis der Meisterausbildung alter westlicher Reiki-Organisationen wie der Reiki-Alliance und der TRTAI auf das gesamte System übertragen – wobei zu bedenken ist, dass die Meisterausbildung dort oftmals über Jahre geht. Dass Energie (Reiki) und System (Usui-System) wieder einmal in einen Topf geworfen werden, mag man verzeihen, da diese Differenzierung auch in der Reiki-Szene selbst oftmals zu kurz kommt. Alle restlichen Ausführungen zu Reiki sind allerdings von einem Bestreben nach Objektivität getragen und für eine Betrachtung von aussen durchaus angemessen.

Das gesamte, 194 Seiten starke Dokument kann unter dem oben verlinkten Titel direkt heruntergeladen werden. Ich danke Sir Thomas Marc für den Hinweis darauf.

Dieser Artikel wurde verfasst von Frank Doerr

Intensive Reiki-Praxis seit 1993 und beständige Fortbildung. Seit 1998 Reiki-Meister der 6. Generation in der Linie Usui – Hayashi – Takata – Furumoto – Kindler. Gründer der Reiki Convention (seit 2010) sowie Gründungsmitglied von ProReiki, dem Reiki Berufsverband. Publikationen: Die Reiki-Lebensregeln (Windpferd 2005), Das Reiki-Meister-Buch (Windpferd 2007). CD mit Merlin’s Magic: Reiki-Elixier inkl. Booklet (Windpferd 2007).

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

2 Antworten zu “Reiki als okkultes Heilungsverfahren”
  1. Marie Luise Pötz sagt:

    Wir erkennen, dass diese Heilmethode Dämonischen Ursprung ist. Es gibt für Heilungen 2 Quellen, eine göttliche und eine dämonische. Das gefährliche daran ist, dass es unter „christlichem“ Deckmantel läuft. Wenn „Energien“ von Menschen weitergegeben werden, können es nur dämonische sein. So kennzeichnen wir auch solche, die in ihrem eigenen Namen Behandlungen und Heilungen vorgeben zu vollziehen, als Hexen, und zwar weiße Hexen, die oft selber nicht wissen,von wem sie letztendlich ihre Energien nehmen.

  2. KLAUS sagt:

    Hallo zusammen,
    also – zuerst Mal das Wichtigste.Jeder hat eine eigene Wahrheit und nur die gilt für einen selbst! Wenn Du liebe Marie also der Meinung bist, es wäre dämonisch, dann sei und ist es so für Dich. Nur gibt es Menschen, die weiter sind wie Du und so Deine Meinung links liegen lassen, weil Sie eben mehr wissen wie Du! Zeig mir bitte diesen Satan/Teufel etc. Ja, zeig in mir – wo ist die Hölle? Wo ist diese Person Gott oder Person Satan? ES GIBT KEINE GOTTESPERSON ODER SATANSPESON – das ist der PERSONENKULT! Als Mensch bist Du keine Person – leider bist Du aber eine Person, Du identifizierst Dich damit!
    Wenn wir alle Gottes Kinder sind – mit Gott meine ich diese Quelle allen Seins, die göttliche Energie die uns alle durchströmt, selbst diesen erfundenen Satan durchströmt diese 🙂 Erkenne Dich selbst, dass Du ein göttliches Wesen bist, ein Kind dieser Quelle, die Quelle drückt sich durch Dich aus!
    Wo soll da Platz sein für Satan? Sorry, aber das ist doch lachhaft, findest Du nicht? Wieso soll ein anderer Herr über mir stehen, warum einer unter mir? Nein, alle sind göttliche Kinder, der eine drückt Mord und Totschlag aus, der andere eben die Liebe. Beides/Alles wird von der Quelle akzeptiert – DU hast die Möglichkeit Dich zu entscheiden, ob Du halt lieber die Erfahrung mit Tod, Neid, Gier, Hass etc. erleben möchtest oder eben nicht! Alleine Du hast die Wahl – oder glaubst Du, die Quelle mischt sich da ein? Nein, Sie lässt Dich machen, denn Du bist doch göttlich! Erst wenn Dein Bewusstsein soweit erweitert ist, dass Du das erkennst, wirst Du spüren was es bedeutet, die Quelle zu berühren und mit Ihr zu leben! Herzliche Grüße Klaus

Schreibe eine öffentliche Antwort