Darf Reiki in der Kirche angeboten werden?

Reiki in der Kirche
Das Missionszentrum der Nordelbischen Kirche lädt zu einer Tagung, in der das Verhältnis von Kirche und Esoterik im Mittelpunkt stehen soll. Diese Tagung findet statt vom 31.Oktober bis zum 2. November 2006 im Christian-Jensen-Kolleg in Breklum nahe der nordfriesischen Küste, wie eine christliche Homepage informiert. 

Die wachsende Sehnsucht nach ganzheitlicher Heilung kann und sollte von der Kirche nicht übersehen werden. Daher bietet die Tagung auch theologische Auseinandersetzung zu Themen, wie der Überlegung welches Menschenbild, den alternativen oder esoterischen Heilungsansätzen zugrundeliegt und ob dieses kompatibel ist mit dem christlichen: "Welches christliche Verständnis von Heilung, Körper, Seele, Leib, Gesundheit und Krankheit kann in das Gespräch mit Perspektiven aus alternativen Heilungsansätzen eingebracht werden?"

Des weiteren soll auf dieser Kooperationsstudientagung, wie der Veranstalter bekannt gibt, diskutiert werden, ob und wie beispielsweise "Reiki-, Yoga- oder Tai Chi-Kurse in christlichen Gemeindehäusern angeboten werden" können.
Es bleibt die Hoffnung, dass die Studientage sich nicht in der Klärung lediglich dieser Fragen erschöpfen, sondern dass es zu einem fruchtbaren Dialog zwischen Kirche und Esoterik kommen wird. 

 

Dieser Artikel wurde verfasst von Franziska Rudnick

Franziska Rudnick praktiziert seit 1996 Reiki und wurde 2010 in England zur Reiki-Meisterin eingeweiht. Franziska ist Redakteurin des Reiki-Magazins. Ihr Buch "Heilende Begegnung", das 12 unterschiedliche Geistheiler portraitiert, ist 2012 im Windpferd-Verlag erschienen.

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

4 Antworten zu “Darf Reiki in der Kirche angeboten werden?”
  1. Frank Rolofs sagt:

    Ich finde es sehr schön, das die Kirche den Dialog wieder zu den ganzheitlichen Themen aufnimmt, hat sie doch in den vergangenen Jahrhunderte doch eher sich dagegen ausgesprochen. Stellvertretend möchte ich auf das „Zweite Konzil von Konstantinopel“ im Jahre 553 hinweisen als das Konzil die Idee der Präexitenz der Seele verurteilt hat (vgl. bitte auch Origenes).

    Schöne Grüße
    Frank Rolofs

  2. Yvonne sagt:

    Ich finde es sehr wichtig dass sich die Kirche für diese Art der Weltanschauung öffnet. Ich habe sogar das Gefühl dass sich nur so der Glaube und die Kirche wieder vereinen lassen. Leider hat es sich die Institution Kirche zur Gewohnheit gemacht dass sie Ihre Gemeindemitglieder schwächen und Ihnen predigen wie schlecht sie sind. Ich bin für eine positive Kirche und für offene, starke und sozial kompetente Gemeindemitglieder. Das würde unserer Welt sehr gut tun!

    Yvonne
    (zur Zeit im Erziehungsurlaub und vorher 5 Jahre in der Ev. Kirche beschäftigt)

  3. Ingrid Moritzen sagt:

    Das ist jetzt schon so lange her und trotzdem habe ich nicht gerade das Gefühl, dass das wirklich viel passiert ist und die Kirchen sich geöffnet haben. Es gibt natürlich immer einzelne Menschen, die in den Kirchen arbeiten und die offener sind. Ich finde das oft schon sehr schade. Ich gebe aber nicht auf, aber ich habe das Gefühl, dass die Leute meistens den christlichen Teil an mir akzeptieren und das einfach ausklammern, dass ich Reikimeisterin bin. Damit fühle ich mich aber nicht wirklich wohl. Liebe Grüße Ingrid Moritzen

  4. Hermann Büsken sagt:

    Welch ein Wunder.
    Ich habe vom Bistum Münster einen Brief erhalten, in dem sie mir mitteilt, dass sie nichts gegen Reiki und Wunderheiler hat. Ich wollte den alten Menschen in den kirchlichen Einrichtungen kostenlos meine Hände auflegen. Das einzigste Hindernis ist, dass die Einrichtungen zustimmen müssen, was sie aber nicht tun und dürfen. Falls sie mehr darüber erfahren möchten, geben sie „büsken heilende Hände“ bei Google ein. Dort ist auch der Brief vom Bistum zu lesen.
    Grüße Hermann Büsken

Schreibe eine öffentliche Antwort