Gesetzliche Krankenkasse erstattet Reiki-Seminarkosten

DGH KongressWie auf dem diesjährigen Kongress für Geistiges Heilen des DGH zu hören war, gibt es mittlerweile eine erste gesetzliche Krankenkasse, die ihren Versicherten die Teilnahme an einem Reiki-Seminar ganz oder teilweise erstattet. Die Seminare laufen in der Kategorie "Stressbewältigung/Entspannung", im Bereich der Gesundheitsvorsorge. Laut § 20 des SGB V sind die Krankenkassen dazu angehalten, auch Leistungen zur "primären Prävention" für ihre Versicherten zu erbringen.



Nun gebe es eine erste gesetzliche Krankenkasse, die auch Reiki-Seminare in ihre entsprechende Angebotspalette mit aufgenommen hat, so Oliver Klatt vom Reiki Magazin, der berichtete, dass das Thema "Zusammenarbeit mit Krankenkassen", neben Themen wie "Reiki und Schulmedizin", auch auf dem DGH-Kongress am letzten Wochenende sehr präsent gewesen sei. Schön, dass sich in diesem Bereich endlich etwas bewegt! Wir von www.reiki-land.de bleiben, gemeinsam mit dem Reiki Magazin, am Ball, und werden euch über den jeweils neuesten Stand in dieser Angelegenheit informieren. 

  

 

 

Dieser Artikel wurde verfasst von Frank Doerr

Intensive Reiki-Praxis seit 1993 und beständige Fortbildung. Seit 1998 Reiki-Meister der 6. Generation in der Linie Usui – Hayashi – Takata – Furumoto – Kindler. Gründer der Reiki Convention (seit 2010) sowie Gründungsmitglied von ProReiki, dem Reiki Berufsverband. Publikationen: Die Reiki-Lebensregeln (Windpferd 2005), Das Reiki-Meister-Buch (Windpferd 2007). CD mit Merlin's Magic: Reiki-Elixier inkl. Booklet (Windpferd 2007).

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

6 Antworten zu “Gesetzliche Krankenkasse erstattet Reiki-Seminarkosten”
  1. Christel Prause sagt:

    Meine ehemalige Krankenkasse hatte sich auch auf ihre Fahnen geschrieben, Mitgliedern Beiträge für Präventionsmassnahmen zu erstatten. Also habe ich meinen Beleg über meine Reiki I Einweihung, die als Tiefenentspannung quittiert worden ist, eingereicht. Es folgte ein Telefonat, dessen Inhalt ich so wiedergebe: Es tut mir leid, aber den Beleg, den sie eingereicht haben, können wir ihnen nicht erstatten. [i]Aha. Warum nicht? [/i]Reiki ist ja nur sowas wie Hand auflegen. Da passiert ja nichts.[i]Da passiert nichts? Bei autogenem Training passiert doch auch nichts![/i] Ja, aber das ist eine anerkannte Entspannungsmethode.

    Danach fiel mir nichts mehr ein. Ausser dass ich meine Mitgliedschaft in dieser Krankenkasse gekündigt habe.

  2. Frank Rolofs sagt:

    Hallo zusammen,
    ich persönlich würde es sehr begrüßen, wenn REIKI von den Krankenkassen anerkannt werden würde. Allerdings denke ich, stehen sich da viele in der Reiki-Szene selber im Weg, denn solange viele Halbherzig Reiki im Internet bei Versteigerungsauktionen oder die Fernweihen vorantreiben, wird sich die Reiki-Szene eher schwächen als stärken.
    Leider gelingt es \"unserer\" Szene nicht, geschlossen zu zeigen und Reiki als das was es ist zu präsentieren. Statt dessen betreiben viele ein Preisdumpung und setzen sich und ihre eigene Wertschätzung runter. Die Ausbildungen werden bei vielen nur halbherzig gemacht, auch weil viele Lehrer selber keine vernünftigen Grundlagen erworben haben, die sie weiter geben können. Wie auch? Wenn ich sehe, das es Reiki-Kanäle gibt, die das System in wenigen Wochen \"beherrschen\" und -es neben ihren anderen Methoden- andere weitergeben, frage ich mich, was andere falschgemacht haben, die sich jahrelang mit diesem System auseinander setzen und viel langsamer den Reiki-Weg gehen.

    Ich denke, unsere Szene bekommt mehr Anerkennung, wenn es der Szene gelingt gut ausgebildete Reiki-Meister/Lehrer zu haben, die das Wissen sinnvoll und fürsorglich weitergeben. Nur so, ist gewährleistet, das Reiki – nicht nur von den Reikianer selber – eine Wertschätzung bekommt, die längst überfällig ist.

    Liebe Grüße
    Einen guten Rutsch

    Frank Rolofs

  3. Ingo Lampe sagt:

    Hi,
    Diese Wochenende habe ich eine Bekannte getroffen die den 1. Reiki Grad vergünstigt (für ca. 180,- Euro) über eine Krankenkasse gemacht hat. Für mich war dies ein überaus interessantes Gespräch. Leider war ich nicht sehr begeistert über das was Sie so berichtete. Die Einweihung verlief anscheinend schon ganz normal, es wurden auch Methoden sowie die Geschichte weitervermittelt. Doch war ich sehr erstaunt darüber das Sie in diesen Prozess nicht weiter begleitet wir.
    Ich kenne es eigentlich so, dass Reiki-Meister gelegentlich bis öfter Treffen anbieten sowie Hilfestellung, vor allem in der ersten Zeit. Ihr wurde allerdings nichts dergleichen angeboten.
    Sie machte auf mich ebenfalls einen unsicheren Eindruck. Sie hat eine Stoffwechselerkrankung die sich auch Anfangs auch verschlechterte (was ich auf die Erstverschlimmerung zurückführe). Kein Wunder das Sie erschrocken dabei war. Unverantwortlich finde ich aber das Sie in der Hinsicht keine Person direkt zum ansprechen hatte um sich darüber austauschen zu können. Ich bin mit meinen Fragen sehr vorsichtig gewesen um es Ihr nicht schlecht zu reden.
    Ich habe mir vorgenommen Sie in unserer Gruppe mit zu integrieren und habe Ihr ebenfalls angeboten für Fragen und Austausch zur Verfügung zu stehen.
    Ich möchte an dieser Stelle warnen. Reiki sollte nicht nur als Entspannungsmethode abgestempelt werden. Es kann durchaus bei verschiedenen Personen zu unterschiedlichsten Reaktionen führen, die vor allem bei fehlender Aufklärung fehl interpretiert werden können.
    Mir selbst hat Reiki vor Jahren sehr bei einer Suchterkrankung weitergeholfen und mich aus einer tiefen Lebenskrise geholt. Wenn ich mir aber vorstelle mich am Anfang nicht hätte darüber austauschen zu können. Wer weis, wie gut ich mich heute heute fühlen würde und wie erfolgreich ich mit meinen Umfeld agieren würde.
    Das Potenzial von Reiki sollte keinesfalls unterschätzt werden! Ich überlege selbst Kontakt mit diesem Reiki-Meister herzustellen um mich in dieser Sache mit Ihm austauschen zu können. Ich hoffe das er das ganze nicht nur aus kommerzieller Hinsicht betreibt.

    Liebe Grüße

    Ingo Lampe

  4. Gustavo sagt:

    Hello vriendschappelijk, is mijn naam Gustavo Duringer, verblijf ik in Argentinië en ik voer uit als de ambtenaar van de informatieherwinning van Reiki voor de Saus van de Stichting aan me (van Spanje).

    Het is gezegd veel hier op de medische verzekeringen van Zwitserland, Duitsland, enz., waarmet betrekking tot zij zittingen met Reiki behandelen. Voor me zou het zeer belangrijk zijn om uw advies inzake de kwestie te kennen. Van reeds, dank u zeer. (gustavoduringer@yahoo.com.ar)

  5. Robert Gerhard Niehe sagt:

    Wer kan mir sagen welche Krankenkasse Reiki einweihungen Bezahlt.
    Rogeni@web.de
    Gruß
    Robert Gerhard Niehe

  6. Anne sagt:

    Die City Bkk hat meine Reiki Kurse und Seminare in ihre Easy Prävention aufgenommen.

    Liebe Grüsse
    Anne