Reiki Magazin 3/12: Leben mit Leichtigkeit!

cover-reiki-magazin-3-12 Am Freitag, 15. Juni ist das neue Reiki Magazin erschienen.

Eine Ärztin, Dr. med. Petra Koch, aus Hamburg, die sagt: „Reiki ist der rote Faden!“. Der Geistheiler Horst Krohne, der dazu ermutigt, keine Zweifel an sich zu haben und jederzeit in das Leben zu vertrauen. Georg Rieder, der Mann mit dem Röntgenblick, der in die Körper anderer Menschen hineinschauen kann. Dies sind nur drei der bemerkenswerten Menschen, über die in der neuen Ausgabe des Reiki Magazins berichtet wird.

Außerdem: Das Reiki Mandala Seminarzentrum in der Lüneburger Heide geht einer neuen Bestimmung als Reiki-Lebensgemeinschaft entgegen – Oliver Klatt interviewte dazu Michael Hartley und Janina Sloman, die das Reiki Mandala vor rd. 25 Jahren begründeten.

Weitere spannende Inhalte dieser Ausgabe:

  • „ProReiki – der Berufsverband“, ein Bericht über die erste Jahreshauptversammlung am 1. Mai 2012 in Gersfeld
  • „Begegnung mit Braco“, Oliver Klatt über eine Großveranstaltung in Berlin mit Braco, dem sanften Mann mit dem segensreichen Blick
  • „Meditieren mit Reiki – die Zweite!“ Die neue Kolumne von Walter Lübeck, einmal mehr zum Thema Meditation
  • ­„Sanfte Riesen“, Simone Grashoff über die besondere Intelligenz und das sensible Wesen der Elefanten
  • „Reiki-Festival in Gersfeld“, Michaela Weidner und Hannelore Dieterle mit einer Rückschau auf das Reiki-Festival 2011
  • „Die Heiler – der Film!“, ein Interview mit Wolfgang T. Müller, dem Regisseur des aktuellen Dokumentarfilms über Heiler und die Heiltätigkeit
  • u.v.a.

Leseprobe:

Unheimlich war es für ihn schon, als er zum ersten Mal sah, wie sich die Haut vom Schädel seines Kumpels Herbert zu lösen schien und er die darunter liegenden Knochen und das Gehirn zu sehen bekam, erinnert sich Georg Rieder. Das war am 16. März 1980. Angefangen hatte alles mit einer Spielerei. 1977 war das und beide noch ziemlich jung. Herbert war Automechaniker, und Georg Rieder hatte noch nicht mit seiner Lehre als Koch begonnen.

Ursprünglich wollten Herbert und Georg eigentlich nur die Stimmen von Verstorbenen mit einem Kassettenrecorder aufnehmen. Einem toten Freund wollten sie Fragen stellen und „alle Geheimnisse der Erde lösen“, so Georg Rieder rückblickend. Sie hatten allerdings Erfolg, zumindest mit dem Aufnahmegerät: einige der von ihnen eingefangenen Stimmen wurden von Parapsychologen als echt identifiziert. Später kam Tischerücken dazu. Das wurde ihnen recht bald langweilig, denn das „Tischerl“ zeigte immer nur das an, woran die beiden jungen Männer gerade dachten. Und so kam die Hypnose ins Spiel. „Der Herbert hatte gelesen, dass der Körper in Hypnose Dinge kann, die er sonst nicht kann“, sagt Georg Rieder. Die jungen Männer lasen viel und besuchten auch Hypnose-Vorführungen. Solcherart gerüstet, begann Herbert, den Georg zu hypnotisieren. Es funktionierte, Georg Rieder sah Dinge, die er noch nie vorher gesehen hatte: „Um den Herbert war so ein komisches Gebilde, braun-violett, wie Rauch. Es hat gefunkelt und ist in den Raum aufgestiegen.“ Als der Hypnotisierte erneut hinsah, saß da nur der Herbert in seiner blauen Schlosserhose. Kein Rauch. Und dann doch wieder. Es wurde spannend. …

Wie es weitergeht, lest ihr in dem Artikel „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ­– Georg Rieder, der Mann mit dem Röntgenblick, von Franziska Rudnick, in der neuen Ausgabe des Reiki Magazins (3/12), die ab 15. Juni 2012 hier erhältlich ist: www.reiki-magazin.de

Dieser Artikel wurde verfasst von Oliver Klatt

Oliver Klatt, 1994 in Reiki eingeweiht, erhielt im Jahr 2000 die Meister-Einweihung von Paul David Mitchell (USA). Er ist von Beginn an Mitglied der Redaktion des Reiki Magazins, seit 2001 in der Funktion als Chefredakteur, und gibt Reiki-Seminare in Berlin. Sein Wissen um die Ursprünge von Reiki vertiefte er in Fortbildungen bei Don Alexander (Großbritannien) und Swami Prem Jagran (Italien).

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

Kommentare sind geschlossen.