Kann ich Reiki-Behandlungen öffentlich anbieten?

Reiki FAQBevor du dich selbstständig machst, solltest du dich zusätzlich für dich mit der Beantwortung folgender Fragen beschäftigen:

  • Warum willst du Reiki öffentlich anbieten? Zur Finanzierung deines
    Lebensunterhaltes? Um Menschen zu helfen? Um Anerkennung zu erhalten?
    Was davon hat Priorität?
  • Willst du einen energetischen Ausgleich für deine Arbeit? Wenn
    ja: Willst du Geld nehmen und wieviel ist deine Arbeit dir wert? Wenn
    nein: Wie stellst du sicher, dass sich jemand dir nicht verpflichtet
    fühlt?
  • Hast Du genug Erfahrung in der jahrelangen Anwendung von Reiki
    bei dir selbst, deiner Familie und deinen Freunden/Freundinnen
    gesammelt?
  • Sind deine Kenntnisse wirklich fundiert? Kannst du einen
    Klienten auffangen, wenn er in eine physische oder psychische Krise
    gerät? Bist du bereit, diese Verantwortung zu tragen?

Seit dem 2. März 2004 gibt es ein neues Urteil vom
Bundesverfassungsgericht, das besagt, wer als Heiler praktiziert und
KEINE Diagnosen stellt, braucht nunmehr keine Zulassung mehr als
Heilpraktiker oder Arzt. Dieses Urteil ist nachzulesen beim Dachverband Geistiges Heilen e.V.,
und steht auch zum Download auf deren Seite zur Verfügung: http://www.dgh-ev.de/musterprozess.html

Es gibt natürlich einige Punkte, die beachtet werden müssen, wenn Du als Reikipraktizierender tätig wirst.

  • Im Behandlungsraum empfiehlt sich ein deutlich sichtbarer Aushang mit folgendem oder ähnlichem Text:
  • "Reiki ist Handauflegen und dient der Aktivierung der
    Selbstheilungskräfte. Reiki ersetzt nicht die Diagnose und Behandlung
    beim Arzt oder Heilpraktiker."
  • Vor der Behandlung sollte man sich vom Klienten ein Informationsblatt gleichen Inhaltes unterschreiben lassen.

Ein solches Blatt gibt es im Download-Bereich des Reikilandes:
Download Infoblatt

  • Das Geben oder Empfehlen von Medikamenten setzt eine Diagnose voraus,
    dabei ist es egal, ob Naturheilmittel, Bachblüten, Tees oder was auch
    immer. Als Reikibehandler ohne Heilpraktikerzulassung sollte man sich
    ausschliesslich am Bild eines Seelsorgers orientieren.
  • Als Heiler -Reikipraktizierender- muss man ein Gewerbe anmelden.
    Es empfiehlt sich, eine Abschrift des Urteils mit einzureichen.
    Steuerliche Verpflichtungen müssen mit einem Steuerberater abgeklärt
    werden.

Dies sind die wichtigsten Punkte, die zu beachten sind.

Weitere ausführliche Informationen hat Jürgen Kindler im Reikimagazin 3
und 4 des Jahrgangs 2004 geschrieben. Im Archiv wirst du fündig:
http://www.reiki-magazin.de/…/e2736/index_ger.html

Ein weiterer wichtiger Link im Reikiland-Forum: DGH und Bundesverfassungsgericht 

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

Schreibe eine öffentliche Antwort