Wie ist die Geschichte von Reiki? – 2 – Legende

Reiki FAQDer Wiederentdecker von Reiki war Dr. Mikao Usui (1865 – 1929), ein japanischer Gelehrter und christlicher Geistlicher. Er leitete in Kyoto eine kleine christliche Universität.  Eines Tages konfrontierten ihn seine Studenten mit folgender Frage:
"Warum wissen wir nicht, wie das Heilen durch Handauflegen
funktioniert, immerhin steht in der Bibel, dass nach Jesus später viele
so heilen können?"

Diese Frage konnte er nicht beantworten, und nach seinem Ehrenkodex war er nun verpflichtet, die Antwort zu finden. Die folgenden7 Jahre widmete er dem Studium an amerikanischen Bibliotheken, er studierte Sanskrit und ging auf die Suche in alten Klöstern in Indien und in alten buddhistischen Klöstern in Tibet. Aber das Ergebnis waren nur Teilerfolge. Der letzte Schlüssel fehlte.
Zurückgekehrt nach Japan zog er sich daraufhin auf den heiligen Berg Kurayama zu einer 21 tägigen Fastenmeditation zurück. Er legte 21 kleine Steinchen vor sich hin, und immer wenn ein Tag zu Ende war, warf er eines der Steinchen fort. Die Tage verliefen gleichförmig und in Stille.

Dann aber, in den ersten Stunden des einundzwanzigsten Tages kurz vor Sonnenaufgang, kamen einige Lichtblitze auf Dr. Usui zu. Das Licht drang in seine Stirn, Dr. Usui fiel nach hinten und verlor das Bewußtsein.
In einem anderen Bewußtseinszustand als dem gewöhnlichen Tagesbewußtsein erlebte er mächtige Visionen. Er sah Lichtkugeln in allen Farben des Regenbogens an sich vorüberziehen, er sah Sanskrit-Texte und goldene Symbole wie auf einer Leinwand vor sich. Als er wieder in sein Tagesbewußtsein zurück kehrte, spürte er die innere Veränderung. Auch fühlte er sich frisch und munter und alle Steifheit, die durch die lange Meditation entstanden war, war verschwunden. Wenn er die Augen schloß, war das Gesehene und Erlebte sofort wieder gegenwärtig.

Voller Freude und Dankbarkeit machte sich Dr. Usui auf den Heimweg. Auf dem Weg zurück ins Kloster konnte Dr. Usui durch mehrere kleine Erlebnisse erkennen, dass sich wirklich etwas in ihm verändert hatte. So zog er sich z.B. durch einen scharfkantigen Stein eine tiefe Schürfwunde am Fuß zu. Ohne lange zu überlegen, legte er seine Hände auf die Stelle und spürte sofort einen warmen Energiestrom. Die Wunde hörte auf zu bluten und es gab auch keine Narbe an dieser Stelle.

In den folgenden Jahren wanderte Dr. Usui umher und heilte viele Menschen, die in den Armenvierteln von Kyoto lebten. Dann schickte er sie zurück ins Leben, damit sie arbeiten und ihren Lebensunterhalt verdienen. Als er nach einiger Zeit zurückkehrte, mußte er fest stellen, daß viele von denen, die er geheilt hatte, wieder bettelten. Manche waren auch wieder krank. Insgesamt hatte sich nichts an ihren Lebensumständen geändert. Im Gespräch mit diesen Menschen mußte Dr. Usui erkennen, daß eine Heilung des Körpers bei vielen Menschen nicht dazu führt, daß sie Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen. Sie sind nicht bereit für das, was sie erhalten, eine Gegenleistung zu erbringen. Diese Erkenntnisse führten zu der Formulierung der Lebensregeln und zu der Gründung der ersten Reiki-Klinik. Dort praktizierte Dr. Usui für den Rest seines Lebens und bildete andere Menschen in Reiki aus. Kurz vor seinem Tode weihte er seinen besten Schüler Dr. Hayashi zu seinem Nachfolger.

1935 erschien zum 1. Mal Frau Hawayo Takata, eine in Hawaii lebende Amerikanerin japanischer Abstammung in dieser Klinik und wurde dort von ihrer schweren Krankheit geheilt.
Beeindruckt von dieser sanften Therapie insistierte sie nun so lange, bis Dr. Hayashi ihr nicht nur die Einweihung in den 1. und 2. Reiki Grad gab, sondern auch die Meister-Lehrer Einweihung.

Nach Dr. Hayashis Tod wurde sie seine Nachfolgerin. Bis 1980 bildete sie ca. 21 Meister-Lehrer selbst aus, und nun gelangte Reiki auch zum ersten Mal nach Deutschland.

Nach ihrem Tod erfolgte sofort die Spaltung von Reiki in zwei verschiedene Organisationen, die "American Reiki Association", geleitet von Dr. Barbara Ray und die "Reiki Alliance", geleitet von der Enkeltochter von Frau Takata, nämlich Phyllis Lei Furumoto. Sie erinnerte später bei einer Konferenz die anwesenden Meister daran, dass auch sie Meister ausbilden können, so dass es heute viele freie Reiki-Meister/Lehrer gibt. 

Dieser Artikel wurde verfasst von Franziska Rudnick

Franziska Rudnick praktiziert seit 1996 Reiki und wurde 2010 in England zur Reiki-Meisterin eingeweiht. Franziska ist Redakteurin des Reiki-Magazins. Ihr Buch „Heilende Begegnung“, das 12 unterschiedliche Geistheiler portraitiert, ist 2012 im Windpferd-Verlag erschienen.

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

Eine Antwort zu “Wie ist die Geschichte von Reiki? – 2 – Legende”
  1. Karoni sagt:

    Hallo,

    leider gibt es über die Geschichte viele verschiedene Versionen und kaum nachvollziehbar.

    Scheinbar hat sich ein Herr Petter die Mühe gemacht: Reiki ganz klar
    Da steht einiges interessante drin.

    Was haltet Ihr davon?

    Gruß
    Karoni

Schreibe eine öffentliche Antwort