Wie ist die Geschichte von Reiki? – 3 – geschichtlich belegbare Form

Reiki FAQMikao Usui wurde am 15. August 1865 in der japanischen Provinz Gifu geboren. Er wuchs in buddhistischem Glauben auf und blieb auch sein Leben lang in diesem verwurzelt.
Den Lebensunterhalt für sich, seine Frau, seinen Sohn und seine Tochter verdiente er zunächst als Geschäftsmann. Anschließend arbeitete er eine Weile als Privatsekretär des bekannten japanischen Politikers S. Goto, der später Bürgermeister von Tokio wurde. Zuletzt war Usui wieder als Geschäftsmann tätig.

Während der Zeit des Meiji Kaisers (1868 – 1912) wurden in Japan viele Heilmethoden, die sich des Handauflegens bedienen, geboren. Diese gehen häufig auf das chinesische Qi-Gong zurück. Eine dieser Heilmethoden war das Taireidou. Es verfügte über eine eigene Organisation, deren Begründer, Herr Morihei Tanaka, angeblich der Lehrer von Mikao Usui gewesen sein soll. Da das Taireidou nach dem zweiten Weltkrieg verschwand, ebenso wie viele andere der Handauflege-Heilmethoden, ist es leider nicht mehr nach zu vollziehen, ob Herr Tanaka tatsächlich Usuis Lehrer war.
Das gelernte Wissen wurde durch eine besondere spirituelle Erfahrung ergänzt. Usui zog sich zum Fasten und zur Meditation für 21 Tage auf den Kurama Berg in der Nähe von Kyoto zurück. Am Ende dieser Zeit erlebte er ein Satori (Erkenntnis des Wesens der Schöpfung). Dieses war seine Einstimmung in die Reiki-Energie.

Um 1922 prägte Mikao Usui dann seine eigene Form, das Usui Reiki Ryoho und gründete die Gesellschaft „Usui Reiki Ryoho Gakkai“. In dieser fungierte er als erster Vorsitzender.

Usui bildete viele Menschen in Reiki aus. Seine Schüler ermutigte er zur Meditation und gab ihnen ein von ihm selbst zusammengestelltes Handbuch. Das enthielt Fragen und Antworten und die sogenannten Reiki-Lebensregeln. Allerdings hat er die Lebensregeln nicht selbst verfasst, sondern sie von dem Meiji Kaiser übernommen, der sie als Leitlinien für sein Volk festgelegt hatte.

Nach einem schrecklichen Erdbeben 1923, bei dem etwa vierzigtausend Menschen starben, behandelte Mikao Usui zahllose Menschen mit seiner Reiki-Methode.

Mikao Usui starb am 9. März 1926 in Fukuyama und ist auf dem Friedhof des Saihoji -Tempels in Tokio begraben. Kurz vor seinem Tod bestimmte er seinen Freund und engen Mitarbeiter, Herrn Ushida zum Nachfolger. Dieser übernahm den Vorsitz der „Usui Reiki Ryoho Gakkai“. Ihm folgten nacheinander die Herren Taketomi, Watanabe, Wanami, Frau Koyama, und schließlich der jetzige Vorsitzende, Herr Kondo.
Im Laufe der Zeit unterwies Usui auch einige Marine-Angehörige in Reiki, darunter auch den Offizier Chujiro Hayashi. Dieser hatte anscheinend weniger Interesse an den spirituellen Aspekten von Reiki, so wie vermutlich noch andere Schüler Usuis. Daraufhin passte er seine Lehren an, z.B. indem er die Symbole einführte, so daß es nicht mehr in dem ursprünglichen Maße nötig war, die Energien zu spüren. Dies könnte der Beginn für die unterschiedlichen Wege sein, die japanisches und westliches Reiki genommen haben.

Dies ist auch gut vorstellbar, da Mikao Usui etwa 2000 Schüler in Reiki ausgebildet hat, wie auf einem für die Öffentlichkeit aufgestellten Gedenkstein zu lesen ist.
Offensichtlich hatte Usui ein Interesse daran, daß Reiki sich weiter verbreitet.
So hat er einem Teil seiner Schüler erlaubt, unter anderem auch Herrn Hayashi, ihre eigenen Schüler auszubilden. Dadurch konnte Reiki nach Hawaii und schließlich in den Westen gelangen, und sich auch innerhalb von Japan in verschiedene Richtungen entwickeln.

Eine Zeit lang war Hayashi Mitglied der „Usui Reiki Ryoho Gakkai“, die er aber schließlich verließ. Er eröffnete eine kleine Reiki-Klinik, in der zum Ausgleich für die Ausbildung in Reiki von seinen Schülern Reiki-Behandlungen für die Patienten gegeben wurden.
Chujiro Hayashi machte genaue Aufzeichnungen über die erfolgten Behandlungen und entwickelte daraus schließlich die Handpositionen. Später verlagerte Hayashi seine Klinik an einen anderen Ort und vergrößerte sie gleichzeitig.

Hawayo Takata kam zunächst in die Klinik um sich aufgrund ihrer eigenen schweren Erkrankung behandeln zu lassen. Als sie wieder gesund war, war sie gleichzeitig so von Reiki überzeugt, daß sie Schülerin von Hayashi wurde.
Dann kehrte sie in ihre Heimat Hawaii zurück und brachte Reiki so schließlich in den Westen.

Chujiro Hayashi nahm sich am 10. Mai 1941 im Beisein von Familie und Freunden das Leben. Der Grund dafür könnte darin liegen, daß Japan in den zweiten Weltkrieg einstieg, und daß Hayashi seine Gesinnung nicht mit seiner Position als Marineoffizier, und der daraus folgenden Verwicklung in den Krieg zusammenbringen konnte.
Anscheinend wurde Frau Takata von Hayashi nicht zu seiner Nachfolgerin bestimmt. Nachfolgerin von Hayashi wurde seine Ehefrau Chie Hayashi.

Quellen:

http://www.reikidharma.com/de/
(Die entsprechenden Artikel sind leider derzeit nicht mehr online.)
„Reiki – Das Erbe des Dr. Usui“, Frank Arjava Petter, S. 24-29, 39-43
mikao-usui—1—die-ersten-jahre-51.html
mikao-usui—8—reiki-kommt-zur-marine-60.html
chujiro-hayashi—2—die-reiki-klinik-des-dr–hayashi-63.html

Dieser Artikel wurde verfasst von Feodora

Feodora von der Chevallerie arbeitet hauptberuflich als Ergotherapeutin in der neurologischen Rehabilitation. Im Nebenberuf ist sie seit 2002 freie Reiki Meister-/Lehrerin und bietet u.a. Meditationsabende an. Sie nimmt regelmäßig an Reiki-Veranstaltungen teil und bildet sich fort. Weitere Informationen über sie und ihre Arbeit findest du auf www.blueten-reiki-licht.de

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

Schreibe eine öffentliche Antwort