Was hat Reiki mit Visualisation zu tun?

Reiki-FAQZunächst eine Definition des Begriffes Visualisation:
Laut Fremdwörterlexikon bedeutet „visualisieren“: etwas sichtbar machen, groß herausstellen, um Aufmerksamkeit zu erregen.
Im Zusammenhang mit Reiki ist es gemeint als „sich etwas bildlich vorstellen“.

Um es vorwegzunehmen:
Visualisieren hat mit Reiki im eigentlichen Sinne nichts zu tun.
Es kann aber sehr gut als Hilfsmittel verwendet werden.

Im Zusammenhang mit Reiki kann Visualisation besonders bei der Arbeit mit den Symbolen oder überhaupt ab dem 2.Grad eine Rolle spielen.
Die Fähigkeit dazu ist in dreifacher Weise hilfreich:

a) zum Einen um sich die Symbole (als Ganzes) vor zu stellen

b) beim Senden von Fernreiki (sich den Empfänger bzw. die entsprechende Situation vorzustellen) und

c) als Ergänzung der Mentalbehandlung.

Allerdings ist es auch wichtig, daß man darauf achtet, die Wirkung der Reiki-Energie nicht zu manipulieren, ihr also den genauen Weg des Wirkens samt eventuellem Ergebnis „vorzuschreiben „, sondern sie zum Höchsten Wohle aller Beteiligten neutral fließen zu lassen. Dieses gilt es insbesondere bei den als b) und c) beschriebenen Anwendungsmöglichkeiten zu beachten.

Visualisation bei Fernreiki:

Häufig wird in Reiki-II-Seminaren das Verschicken von Reiki mithilfe eines Fotos erklärt.
Bei dieser Methode liegt das Bild des Empfängers vor dir, also außerhalb von dir. Du kannst das Bild aber genauso gut auch in deinem Kopf haben -nämlich visualisieren- und dann Reiki senden. Das hat dann auch den Vorteil, daß du nicht auf den Ausschnitt des Fotos begrenzt bist, sondern dir den ganzen Menschen vorstellen kannst, und ihn in deinem Kopf dann auch so hinlegen oder setzen kannst, wie es dir gerade passt.

Visualisation im Zusammenhang mit der Mentalbehandlung:

Bei der Mentalbehandlung geht es darum, mit Hilfe von Affirmationen alte Verhaltensmuster zu überwinden und neue zu „programmieren“. Dabei kann es hilfreich sein, die Affirmation durch ein visualisiertes Bild zu unterstützen, das den neuen Zustand, das neue Gefühl, darstellt.

Visualisation kann man lernen und einüben. Man braucht dafür nur ein wenig Zeit und einen ruhigen Raum.
Es gibt verschiedenen Möglichkeiten. Ein Weg kann sein, daß man sich einen Gegenstand z.B. einen Apfel nimmt und ihn in einem Abstand von ca. 50 cm vor sich hinlegt. Dann schaut man ihn sich genau an, versucht seine Form, seine Farbe, die Struktur seiner Schale, seinen Geruch ganz intensiv in sich aufzunehmen. Wenn du ihn ein Weilchen angeschaut hast, schließe die Augen und versuche, den Apfel weiterhin vor dir zu „sehen“. Wenn es dir nicht gleich gelingt, kannst du die Augen öffnen und den Apfel wieder ansehen, bevor du wieder versuchst, ihn vor dein inneres Auge zu holen. Wiederhole diese Übung mehrere Tage, bis es dir mühelos gelingt. Danach kannst du dasselbe mit einem anderen Gegenstand oder einem Symbol versuchen. Mit der Zeit fällt es dir immer leichter und gelingt immer schneller.
Da Visualisation viel mit Konzentration und Beherrschung der eigenen Gedankentätigkeit zu tun hat, kann es sein, daß du einige Versuche benötigst, bis es dir wirklich gelingt.

Link zum Reikiland-Forum:

Wie visualisiert ihr?

Dieser Artikel wurde verfasst von Feodora

Feodora von der Chevallerie arbeitet hauptberuflich als Ergotherapeutin in der neurologischen Rehabilitation. Im Nebenberuf ist sie seit 2002 freie Reiki Meister-/Lehrerin und bietet u.a. Meditationsabende an. Sie nimmt regelmäßig an Reiki-Veranstaltungen teil und bildet sich fort. Weitere Informationen über sie und ihre Arbeit findest du auf www.blueten-reiki-licht.de

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

Schreibe eine öffentliche Antwort