Aktuelle Zeit: Sa, 16.12.2017 01:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Hilfsbereitschaft
BeitragVerfasst: Do, 02.02.2017 00:30 
Offline
ModerationsTeam
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 11.09.2004 13:02
Beiträge: 4368
Wohnort: Heimat der Hochöfen, Zechen und Kumpels
Reiki-System: Usui Shiki Ryoho
Da steht er nun im Hausflur hinter der Tür. Mein erster Aktiv-Rollstuhl. Neu und in rot. Verschrieben in der Reha im Sommer. Drei Monate hat es gedauert, bis ich ihn in Empfang nehmen konnte. Krankenkasse hat erst einmal abgelehnt, aber dann letztendlich doch zugestimmt.

Verschrieben bekam ich den Rollstuhl für Situationen, wo längere Strecken gehen erforderlich sind. Mit dem Enkel und Familie z. B. in den Zoo gehen mit Rollator für mehrere Stunden geht nicht mehr.

Jetzt habe ich den Rollstuhl zu Hause und muß „fahren“ üben. In der Reha ging das alles wunderbar… alles ebenerdig, glatter Fliesenboden oder Teppich. Natürlich sind wir auch mal beim Rollstuhltraining vor die Türe gefahren. Aber hier zu Hause :doh: … aber hallo… ich wohne im Ruhrgebiet und nicht in den Bergen. :zunge: Warum geht es hier überall bergauf und andererseits bergab??? :upside: Ist mir vorher nie aufgefallen.. Habe erst einmal mit Männe und Nachbarn geübt. Dann ging es auch einmal alleine raus. Zum Arzt wurde ich hingefahren, zurück musste ich alleine kommen. :lol:
Vom Praxis Parktplatz runter im Rolli, bis zur Hauptstr., dann abgestiegen über die Straße geschoben, reingesetzt wieder bergab gerollt. Kleine Straße überqueren ging nicht, also wieder absteigen und schieben und wieder reinsetzen. Dann sprach mich der erste Passant an, ob er mir helfen könne. Ich bedankte mich freundlich, erklärte mich: “Vielen Dank. Bin Neuling im Rollstuhl fahren. Und es geht ja jetzt bergab.“ Bis zur Haustür sprachen mich zwei weitere Passanten an. Bergauf habe ich einfach keine Kraft und natürlich fehlt mir die Übung.

Ich muss sehr hilfsbedürftig bei den ersten Fahrten ausgesehen haben. Ich wusste, wenn ich eine Strecke in Achtel aufteile, dann rolle ich bei der Hinfahrt 2/8 und schiebe 6/8, der Rückweg ist aber genau umgekehrt. Ist doch klasse. :wink: Auf so einer Rückfahrt sprach mich auch eine Frau an. Sie hat extra die Straßenseite gewechselt, um mir helfen zu können. Sie hatte fast denselben Weg und bot mir an, mich zu schieben. Sie sei Krankenschwester und wüsste, wie anstrengend das Fahren mit dem Rollstuhl sei. Ich habe zugestimmt, war auch irgendwie froh für ein bisschen Unterhaltung.
Ein anderes Mal schob ich den Rollstuhl ganz langsam um eine Kurve. Da kam ein älterer Herr über die Straße und fragte mich lachend, ob mir der „Sprit“ ausgegangen ist. Seine Tochter tadelte ihn, aber er :D und ich :D lachten und er tippte an seine Mütze und verschwand im Haus.
Natürlich gibt es auch Momente, wo ich denke, haben die Leute keinen Anstand und keine Augen im Kopf. Ich bin mit dem Rollator auf dem Gelände vom Gesundheitsportverein, um zum Zirkeltraining zu kommen. Mich überholt ein Ehepaar, eilt auf die schwere Glaseingangstüre zu und hält sie mir nicht auf. Das Mädel hinterm Tresen kommt mir zur Hilfe. Später im Zirkel, wo ich mich von einem Gerät zum anderen „hangel“, genau wie das Ehepaar, gucken die beiden etwas betreten.
Natürlich habe ich keinen Anspruch darauf, dass mir geholfen wird als Behinderte.
Zu 95 % wird mir geholfen.
Natürlich muss ich auch darauf achten, dass mir die lieben Mitmenschen nicht zu viel aus der Hand nehmen, denn ich möchte so viel Selbständigkeit wie möglich behalten.

Ich fordere aber auch schon einmal ein: Wurde in der Reha für einen „lebendigen Unterricht“ den Medizinstudenten von unserer Neurologin in der Bonner Uni vorgestellt. Nach dem Unterricht mussten wir auf unser Taxi warten, dass uns zur Reha zurückbrachte und ich ging vorher zum WC. Die Türe ging sehr schwer, aber zum Reinfahren bekam ich sie auf. Drinnen waren auch Studentinnen, die mir vorher zu meinem Krankheitsbild Fragen gestellt hatten. Es kam am Ende keine von ihnen auf die Idee, als ich auf die Türe zurollte, mir zu helfen. Ich verharrte, blickte auf die Tür und bat mit fester Stimme darum, dass mir bitte jemand die Tür aufhält. Schwups waren zwei Studentinnen hilfsbereit.

Ja und wenn Männe jetzt erfährt, ich war mal wieder mit dem Rollstuhl unterwegs, fragt er immer lachend, ob ich wieder„Begleitpersonal“ hatte. Nein, schon lange nicht mehr. Vielleicht bin ich jetzt sicherer. Traue mir auch immer mehr zu.

Und vielleicht bekomme ich ja nach einem halben Jahr Rollstuhl fahren Räder mit Emotion Antrieb verschrieben. Damit ich auch mal einen größeren Ausflug machen kann.

Hilfsbereitschaft habe ich in den letzten Wochen jede Menge erfahren.
Hilflosigkeit leider auch.
Aber es ist gut, dass ich über mich selbst lachen kann und immer ein großes Gottvertrauen besitze.

Natürlich frage ich wie immer an dieser Stelle:

Kennst auch Du das Gefühl der Hilflosigkeit?
Hast Du vielleicht viel Hilfsbereitschaft erfahren?

Herzlich grüßt Euch
die Elvira aus dem Kohlenpott :D

_________________
Be happy for this moment. This moment is your life. :wink:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hilfsbereitschaft
BeitragVerfasst: Do, 02.02.2017 17:26 
Offline
ModerationsTeam
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 14.08.2009 18:49
Beiträge: 749
Wohnort: Pulheim
Reiki-Verband: RVD, ProReiki
Reiki-System: Reiki nach Usui
Liebe Elvira,

was bitte ist ein Aktiv-Rollstuhl?

Ich finde es auf jeden Fall immer wieder erfrischend, deine humorigen Schilderungen zu lesen. Ich sehe dich ein wenig vor mir, resolut über die Straße den eigenen Rollstuhl schiebend, und dann mit Fahrtwind in den Haaren bergab :upside: .

Ich wünsche dir noch ganz viel angemessene Hilfestellung und Respekt :bussi:

Liebe Grüße
Sonka

_________________
Aus der Ruhe kommt die Kraft!

And those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music. ― Friedrich Nietzsche


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hilfsbereitschaft
BeitragVerfasst: Do, 16.02.2017 00:14 
Offline
ModerationsTeam
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 11.09.2004 13:02
Beiträge: 4368
Wohnort: Heimat der Hochöfen, Zechen und Kumpels
Reiki-System: Usui Shiki Ryoho
Hallo Sonka,

mußte doch sehr lachen..... ich mit Fahrtwind in meinen "drei Haaren" :D .

Mit einem Aktiv-Rollstuhl soll sich der Behinderte allein vorwärts bewegen. Er ist leichter als ein Rollstuhl, in dem Menschen geschoben werden müssen. Meistens ist auch die Rückenlehne niedriger.
Mein erster verschriebener Rollstuhl nach meinem schweren Sturz im Nov. 2015 war lt. Reha-Therapeuten ein "Alt-Herren-Rolli".
In der Reha wurde mein Körper genau ausgemessen.... Winkel der Beine, Rückenlänge, Oberschenkellänge und Oberschenkelbreite, Größe und Gewicht sowieso.
Da es mein erster Rollstuhl ist, habe ich zwar einen leichten, ohne Armstützen bekommen. Aber auch keine schräg gestellten Räder. Das wäre dann ein sehr schnelles Modell.
Ich muß ja erst einmal üben.

Und habe da eine gute Nachricht: Hatte am Freitag einen ganz normalen Neurologen Termin und habe jetzt die Räder mit dem Zusatzantrieb verschrieben bekommen. Also damit schaffe ich es dann auch, leichte Steigungen hochzukommen.

Lieben Gruß

Elvira :rofl:

_________________
Be happy for this moment. This moment is your life. :wink:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu: