Gertrud A. Manasek: Das Gnadengeschenk Reiki II

manasek reiki 2
Bergkristall-Verlag, 2007, 160 Seiten, 12,- €

“Das Gnadengeschenk Reiki II” ist das zweite Buch einer Reiki-Trilogie (vgl. die Rezension des ersten Teils der Trilogie, “Reiki – ein Geschenk des Himmels”, in Ausgabe 1/09 des Reiki Magazins). Der Leser folgt den aus dem ersten Buch bekannten und auch neuen Kurs-Teilnehmern auf ihrem Weg zum zweiten Reiki-Grad. Ihrem gestalterischen Konzept, dem zufolge sie in ihren Büchern jeweils ein ganzes Seminar so wiedergibt, wie sie es hält, bleibt die Autorin auch hier treu.

Am ersten Seminartag stellt sich jeder Teilnehmer vor, und es wird über
die Erfahrungen und Erlebnisse mit dem ersten Grad gesprochen. Die dann
folgenden Seiten sind voller Ratschläge zu den individuellen
Situationen der Teilnehmer.
Frau Manasek skizziert kurz die Bedeutung der Reiki-Symbole und ist
dabei bestrebt, ihren Schülern den verantwortungsbewussten Umgang mit
den Symbolen näher zu bringen. Leider sind die Informationen für ein
Buch zum zweiten Grad eher spärlich, und die Autorin wirkt an manchen
Stellen sehr streng und dogmatisch, was Reiki-Themen betrifft.

Im
Umgang mit den Seminar-Teilnehmern ist sie aber stets offen und
einfühlsam und geht auf jede Frage individuell ein.
Weiterhin empfiehlt sie die Arbeit mit Affirmationen und gibt
Beispiele, wie diese aussehen können. Dazu erzählt sie persönliche
Erlebnisse, wie sie mit der Hilfe von Affirmationen zu einem besseren
Leben gelangen konnte. Zum Thema Affirmationen hätte ich mir gewünscht,
dass die Autorin auf die Arbeit mit der Mentalbehandlung eingeht –
diese aber wird an keiner Stelle im Buch erwähnt.

Sehr schön fand ich ihren Tipp, während der Selbstbehandlung bei jeder
Position noch tiefer zu spüren und beispielsweise bei der ersten
Position speziell in die Augen hineinzuspüren und sich dabei zu
vergegenwärtigen, was man schon alles Schönes gesehen habe (S. 41f.).
In ähnlicher Form gibt sie Tipps für die weiteren Handpositionen, die
eine noch tiefere und liebevollere Verbindung zu uns und unserem Körper
herstellen können.

Den zweiten Seminartag verwendet Gertrud Manasek vor allem dafür, den
Teilnehmern allgemeine spirituelle Themen nahe zu bringen, dabei
geraten Reiki-Themen eher in den Hintergrund.

Ein großer Teil wird darauf verwendet, das Thema Reinkarnation aus
Sicht der Autorin zu behandeln. Als einen Beweis für Reinkarnation
nennt sie z. B. das Vorhanden-sein von archetypischen Träumen: “Die
sogenannten Archetypträume, d. h. Träume, die weit in die Vergangenheit
zurückreichen, sind ebenfalls ein guter Beweis dafür, dass die Lehre
von der Wiedergeburt stimmt.”(S. 93) Hier vermischt sich die
wissenschaftliche Begrifflichkeit mit spirituellen Themen. Die
Archetypen nach C.G. Jung sind im kollektiven Unbewussten angesiedelt.
Das kollektive Unbewusste wiederum lässt sich als Speicher menschlicher
Informationen betrachten. So ist es bei Träumen, die aus dem
kollektiven Unbewussten kommen, nicht verwunderlich, wenn man von
“alten Zeiten” träumt, da ja das ganze Informationsfeld der Menschheit
zur Verfügung steht. Dies aber ist noch kein Beweis für die eigene
Reinkarnation. Ansonsten stimme ich mit der Autorin überein, wenn sie
schreibt: “Die Seele muß frei nach vorne schauen und darf nicht suchen,
was bereits hinter ihr liegt.” (S. 99)

Insgesamt betrachtet ist “Gnadengeschenk Reiki II” eher auf allgemein
spirituelle Themen ausgerichtet, als auf Reiki. Es finden sich
Themenbereiche wie z. B. die Arbeit mit Engeln und Farbstrahlen, mit
“aufgestiegenen Meistern”, Geistführern, die Arbeit mit Edelsteinen,
Tipps zur Ernährung und ein eigener Bereich zur spirituellen
Lebenshilfe. Dabei kommen das Thema Reiki und vor allem die Techniken
und Methoden sowie die Symbole des zweiten Grades aus meiner Sicht
eindeutig zu kurz. Wer aber mehr über spirituelle Themen erfahren
möchte und das Buch nicht wegen der Reiki-Themen kauft, ist gut
beraten.

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Janina Köck

Janina Köck ist seit 1996 in Reiki eingeweiht und lehrt seit 2001 Reiki im Usui System. Sie ist freie Reiki-Lehrerin, in Shoden und Okuden in Jikiden Reiki eingeweiht und Karuna Reiki (R) Lehrerin. Sie schreibt die Buchrezensionen fürs Reiki-Magazin seit 2008 und ist von Beginn an Mitorganisatorin der Reiki-Convention, hat 2010 und 2011 das Reiki-Festival mitorganisiert und ist Gründungsmitglied von ProReiki.
Janina lehrt Reiki in ihrer Praxis Leben in Einklang in Köln und sie steht für eine geerdete, tiefe und humorvolle Spiritualität. Offenheit für Neues aber auch eine große Liebe zu den Ursprünge des Reiki findet man bei ihr.

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

Schreibe eine öffentliche Antwort