Julia Kantor & Dr. Gerald Pohler: Reiki – Mythos und Wissenschaft

reiki mythos und wissenschaft

Kindle Edition, rd. 130 Seiten, 8,91 Euro

Es gibt viele Bücher, die sich mit der spirituellen Seite von Reiki auseinandersetzen. Hier in diesem Buch ist dies jedoch nicht Thema. Die Autoren möchten Reiki vielmehr durch das wissenschaftliche Auge betrachten. Immer wieder gab und gibt es Versuche von Büchern in diese Richtung, mal besser, mal weniger gut gelungen. So bin ich gespannt, wie die Autoren Reiki, die spirituelle Energie, wissenschaftlich erfassen wollen.

Das Buch liegt mir als E-Book vor und ist über Kindle erhältlich. Auf der Amazon-Website gibt es derzeit bereits drei „5-Sterne-Rezensionen“ zu diesem Buch. Dabei fällt jedoch auf, dass eine davon vom Illustrator des Buches stammt, und eine andere offenbar von einem der Autoren selbst. Auf mich macht dies zunächst einmal nicht so einen guten Eindruck, wenn Mitwirkende an einem Buch ihre eigene Publikation gleich mit „5 Sternen“ bewerten, um so gute Bewertungen zu erzeugen.

Das Cover ist sehr schlicht gehalten: mittig das Reiki-Zeichen in Schwarz, vor weißem Hintergrund. Dies erinnert mich an das eine oder andere selbstverlegte Reiki-Buch anderer Autoren aus den letzten Jahren. Hinzu kommen drei farbige Abbildungen von Zellen – im Buch wird erläutert, was es damit auf sich hat.

Anfangs geht die Autorin, Julia Kantor, auf die Geschichte von Reiki ein. Die Wortwahl der Autorin stößt mir immer mal wieder auf. Es wird von „Verunreinigung der Quelle“ durch Frau Takata gesprochen und dass die Lehre nicht „rein Usui“ sei. Außerdem benutzt die Autorin Formulierungen wie „Usuis Vorgaben“ und dass manches heute nicht diesen Vorgaben entspreche. Die Verwendung solcher Formulierungen finde ich äußerst schwierig – denn wer will heute schon so genau wissen, was damals im Einzelnen in Usuis Sinne gewesen ist und wie Usui, wenn er mehr Zeit gehabt hätte, sein eigenes System vielleicht weiter entwickelt hätte. Meinungen und Ansichten können sich über längere Zeiträume ja durchaus verändern.

Ein anschauliches und spannendes Kapitel des Buches ist „Reiki aus der Sicht der Behandlerin“. Julia Kantor geht hier auf verschiedene Empfindungen während der Behandlung mit Reiki ein. Diese werden informativ beschrieben und aus den Erfahrungen der Autorin heraus erklärt. Es geht u.a. um die eigene innere Unruhe, das Gefühl von Liebe und Verliebt-sein und ebenso darum, dass man vielleicht auch mal erotische bzw. sexuelle Gefühle bei einer Reiki-Behandlung bekommt.

Bis hierhin geht es noch wenig wissenschaftlich zu. Das folgt aber jetzt in den nächsten Kapiteln, die sich mit den Studien der Autoren beschäftigen. Zunächst wird hier der Ablauf der Studien erklärt. Wichtig war für diese beispielsweise, dass die Probanden vor der Studie noch keine Reiki-Behandlungen erhalten hatten. Es wurde ein Reiki-Fragebogen ausgegeben, der adaptiert wurde von einem Fragebogen zur Erfassung von Bewusstseinsveränderung während Entspannungsübungen. Darin wird nach verschiedenen Wahrnehmungen bzw. Erleben gefragt, beispielsweise von Körperwärme, Schwere, Gefühlen und Gedanken. Zusätzlich wurde während der Behandlung die Hautwärme und die Hautleitfähigkeit gemessen. Wir wissen ja, dass die Hände häufig warm werden beim Reiki-Geben. Frau Kantor hat hier gemessen, wie stark die Handwärme durchschnittlich während der Behandlungen bei ihr und den Probanden anstieg.

Die Ergebnisse der Studie samt der Messungen und der Auswertung des Fragebogens werden ausführlich vorgestellt. An den Ergebnissen gibt es nichts, was wirklich überraschend ist. Vieles ist, zumindest uns Reiki-Praktizierenden, einfach aus der Erfahrung mit Reiki bekannt. Ich finde es aber dennoch gut, dass jemand sich die Mühe macht, sich einen Studienaufbau und -ablauf zu überlegen, diesen auch durchzuführen und die Ergebnisse zu sammeln und für andere aufzubereiten. Das ist eine nicht unerhebliche Arbeit und verdient Würdigung.

Einschätzung der Redaktion: In einigen Aspekten interessant!
Reiki: Mythos und Wissenschaft – hier direkt bei Amazon bestellen

Dieser Artikel wurde verfasst von Janina Köck

Janina Köck ist seit 1996 in Reiki eingeweiht und lehrt seit 2001 Reiki im Usui System. Sie ist freie Reiki-Lehrerin, in Shoden und Okuden in Jikiden Reiki eingeweiht und Karuna Reiki (R) Lehrerin. Sie schreibt die Buchrezensionen fürs Reiki-Magazin seit 2008 und ist von Beginn an Mitorganisatorin der Reiki-Convention, hat 2010 und 2011 das Reiki-Festival mitorganisiert und ist Gründungsmitglied von ProReiki.
Janina lehrt Reiki in ihrer Praxis Leben in Einklang in Köln und sie steht für eine geerdete, tiefe und humorvolle Spiritualität. Offenheit für Neues aber auch eine große Liebe zu den Ursprünge des Reiki findet man bei ihr.

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

2 Antworten zu “Julia Kantor & Dr. Gerald Pohler: Reiki – Mythos und Wissenschaft”
  1. Julia Kantor sagt:

    Vielen Dank für die Bewertung!

  2. Frank Doerr Frank Doerr sagt:

    Sie können Zitate aus der Rezension unter Angabe der Quelle gern auf Ihrer Website verwenden 🙂

Schreibe eine öffentliche Antwort