Kerstin Anna Strauß: Reiki – Meine Spur im Licht

Kerstin-Anna-Strauß-Reiki-Meine-Spur-im-Licht Book-on-Demand, 2010, 168 Seiten, 14,95 €

Diese Rezension ist für mich die erste, in der ich kein Reiki-Fachbuch bespreche, sondern ein Buch über einen persönlichen Weg mit Reiki. In dem Buch von Kerstin Anna Strauß geht es vor allem um ihre Einweihungserlebnisse, die sie au­thentisch beschreibt, wobei gut rüberkommt, was sie jeweils gefühlt und innerlich gesehen bzw. erlebt hat.



Dennoch ist die ein oder andere Erinnerung verschwommen, was dazu führt, dass die Texte für den Leser nicht immer klar sind.

Wie kann die Wiedergabe selbst erlebter Reiki-Einweihungen ein ganzes Buch füllen?, mag man sich fragen. Vielleicht, wenn man sie mit persönlich erlebten Geschichten rund um Reiki verbinden würde. Jedoch: Wer detaillierte Ausführungen erwartet, Geschichten und Erfahrungen rund um Reiki, auch in der Zeit nach den Einweihungen, wird enttäuscht. Zudem gehen die geschilderten Einweihungen über die üblichen Usui-Reiki-Grade weit hinaus, da sich die Autorin auch vielen anderen „Reiki“- und Einweihungsstilen verbunden fühlt. Eine solche Sammelleidenschaft von Reiki-Graden und Ferneinweihungen lässt bei mir immer das Bild von einem Kind aufkommen, das in einem Süßwarenladen ist und sich nicht entscheiden kann, was es eigentlich will. So sagt es immer wieder: „… und das will ich auch!“, noch bevor die zuvor erstandene Süßigkeit überhaupt richtig genossen wurde.

Wo bleibt bei einer solchen Vorgehensweise die Zeit für die Integration und Erfahrung mit der jeweiligen Energie? Wo bleibt da der Respekt?

Das Buch ist, wie derzeit viele Reiki-Bücher, im Book-on-Demand-Verfahren erschienen – und hat vorher wahrscheinlich keinen Lektor gesehen. Leider merkt man das als Leser. Mir fehlt oft der rote Faden, und in Teilen sind die Erzählungen unzusammenhängend.

„Schau mal, ob Reiki etwas für dich ist!“ Dieser Satz war der Impuls für Kerstin Anna Strauß, sich mit dem Thema Reiki zu beschäftigen. Im Jahr 2004 begann dann ihr Weg mit Usui-Reiki, es folgten weitere Einweihungen bis zum „13. Reiki Grad“. Weiterhin noch Einweihungen in „Helarias Licht“, Kundalini Reiki, „Violette Flamme“, „Priest of the Order of Melchizedek“, „Full Spectrum Healing“, um nur einige zu nennen. Jedes Einweihungserlebnis wird beschrieben. Die Gefühle und inneren Erlebnisse sind ehrlich rübergebracht und nicht geschönt. Ich respektiere es, wenn jemand so tiefe Einblicke zulässt. Letztlich sagen sie aber mehr über die Person aus, die die Energie erlebt hat, als über die Ener­gie, in die eingeweiht wurde.

Nach der Beschreibung des jeweiligen Einweihungserlebnisses hätte ich mir mehr Informationen dazu gewünscht, wie die Autorin in der Folge mit der jeweiligen Energie umgegangen ist, wie sie sie angewendet und mit ihr gearbeitet hat. Andererseits ist es wohl nur natürlich, wenn solche Passagen fehlen, da in den kurzen Abständen, in denen die Einweihungen erfolgt sind, kaum eine Integration möglich gewesen sein wird. Ich frage mich in diesem Zusammenhang auch immer, wie jemand, der in so viele verschiedene Energien eingeweiht ist, diese überhaupt im Alltag bzw. in der Anwendung unterscheiden kann.

Was den Umgang mit den Reiki-Einweihungen angeht, bin ich mit der Autorin nicht einig. Allerdings ist ihr zugutezuhalten, dass das Buch sehr ehrlich geschrieben ist, wobei die Autorin mutig mit den eigenen Erlebnissen, Stärken und Schwächen in die Öffentlichkeit tritt – und auch immer wieder Momente zeigt, in denen sie sich tiefere Gedanken zu Reiki macht. Das verdient einen gewissen Respekt. In der Form, wie mir das Buch vorliegt, ist es allerdings kein Meilenstein der Reiki-Literatur, ein Verlag würde es so wohl nicht auflegen. Ich bedauere, dass ich so wenig Gutes darüber schreiben kann, finde ich doch Erfahrungsberichte und Geschichten über die unterschiedlichen spirituellen Wege grundsätzlich durchaus interessant.

 

Einschätzung der Reiki Magazin Redaktion: Zwiespältig!

Dieser Artikel wurde verfasst von Janina Köck

Janina Köck ist seit 1996 in Reiki eingeweiht und lehrt seit 2001 Reiki im Usui System. Sie ist freie Reiki-Lehrerin, in Shoden und Okuden in Jikiden Reiki eingeweiht und Karuna Reiki (R) Lehrerin. Sie schreibt die Buchrezensionen fürs Reiki-Magazin seit 2008 und ist von Beginn an Mitorganisatorin der Reiki-Convention, hat 2010 und 2011 das Reiki-Festival mitorganisiert und ist Gründungsmitglied von ProReiki. Janina lehrt Reiki in ihrer Praxis Leben in Einklang in Köln und sie steht für eine geerdete, tiefe und humorvolle Spiritualität. Offenheit für Neues aber auch eine große Liebe zu den Ursprünge des Reiki findet man bei ihr.

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

Schreibe eine öffentliche Antwort