Mary McFadyen: Die Heilkraft des Reiki

Lehren einer Meisterin

Rowohlt, Hamburg 2000, DM 16,90, öS 123,00
Neuauflage 2003, 288 Seiten, 9,90 Euro
veröffentlicht im Reiki-Magazin Nr. 3/4, Oktober 2000



fadyen Ganz neu auf dem Markt ist dieses Buch von Mary McFadyen, der Meisterin, die 1981 Reiki nach Europa brachte. Sie beginnt dieses Grundlagenwerk mit einer kurzen Geschichte des Reiki und zwei Antworten auf die Frage "Woher kommt Reiki?": "Historisch gesehen kommt Reiki aus Japan, praktisch kommt Reiki von Gott." Auch die Usui-Geschichte wird sowohl traditionell-mystisch als auch mit dem neuesten Stand der Erkenntnisse wiedergegeben, wobei die Lebensregeln unter "Dr. Usuis Vermächtnis" ihren gebührenden Platz erhalten.

Erstmals begegnet mir in einem Buch, daß die Anzahl der eingeweihten Meister genannt werden, bei Takata sogar mit Namen. Die Verbreitung von Reiki mit dem Schwerpunkt Deutschland wird ebenso aufgezeigt wie Organisationen und die Veränderungen, die das Usui-System erfahren hat. Dabei bezieht die Autorin eindeutig Position: "Reiki hat ein Eigenleben und es liegt in unserer Verantwortung, diese unglaublich machtvolle und heilige Energie auf der physikalischen Ebene auf eine so reine und wahrhaftige Weise wie nur möglich zu manifestieren."

Im Anschluß beschreibt sie ihren persönlichen Weg als Reiki-Meisterin von der ersten Sehnsucht, Lehrerin und Heilerin zu werden, bis zur Verwirklichung dieses Traumes 1980 als eine der letzten Meisterinnen Takatas und ihrer ersten Meistereinweihung. Mary McFadyen führt dies in einer Authentizität und Offenheit aus, als würde man ihr bei einem Treffen persönlich lauschen können.

Der Lehrteil wird mit der Frage "Was ist Reiki" eingeleitet. Hier zeigt sich gleich eine der wertvollen Strukturen dieses Buches. Wie bei den folgenden Kapiteln werden gleich zu Anfang die wichtigsten Punkte zusammengefaßt, eine inhaltliche Essenz sozusagen, die anschließend näher beschrieben wird. Mary McFadyen erklärt, wie Reiki empfangen wird, was es bewirkt, wie es funktioniert und daß jeder überall und zu jeder Zeit Reiki geben kann. Die Demut des Reiki-Praktizierenden ist ihr dabei ein wichtiges Anliegen:"Die Reiki-Gebenden heilen die Menschen nicht. Die Menschen heilen sich selbst."

In dieselbe Richtung geht auch eine Warnung der Reiki-Meisterin: "Der Versuch, es zu lenken, zu kontrollieren, zu beeinflussen oder Prinzipien, die zu anderen Methoden gehören, darauf anzuwenden, wird einfach eine Beschränkung des Reiki zum Ergebnis haben. Ich schlage meinen Schülern daher vor, daß sie Reiki zu allem hinzufügen, aber nichts zu Reiki hinzufügen."

In diesem Kapitel behauptet die Autorin, daß Kinder, die im Mutterleib behandelt werden, glückliche Reiki-Babys werden und daß jemand, der Reiki gibt, niemals an der Krankheit erkrankt, die er behandelt. Die Ausschließlichkeit und Allgemeingültigkeit dieser Formulierungen, die teilweise im Gegensatz zu meinen persönlichen Erfahrungen stehen, macht es mir schwer, diese Aussagen anzunehmen. Auch daß Mary McFadyen als Schiffbrüchige auf einer einsamen Insel die Daheimgebliebenen dank Reiki wissen lassen könnte, wo sie sich befindet, wirkt ohne weiteren Hintergrund schwer nachvollziehbar.

Der Schwerpunkt der folgenden 125 Seiten liegt bei der Erklärung und Anwendung des ersten Grades. Anhand der Vollbehandlung werden klare Richtlinien und Empfehlungen gegeben über die praktische Vorbereitung, das Verhalten des Gebenden und den Ablauf. Die Handpositionen werden mit insgesamt 20 Positionen bildlich dargestellt. Trotz der Fülle der Positionen nehmen die Abbildungen – im Vergleich zu manch anderen Reiki-Büchern – nicht zu viel Raum ein. Mit der Beschreibung der Handlung und ihrem Anwendungsgebiet liegt der Schwerpunkt der Autorin auf dem Gebiet der Information. Ein wenig verwirren kann allerdings die Vorstellung von zwei Versionen der Behandlung der Körpervorderseite. Unter der Überschrift "Extra-Positionen zur Behandlung besonderer Störungen" folgen 20 Seiten mit teilweise exotischen Positionen, bei denen mit dem Finger schon einmal in Ohren und Nase gebohrt werden darf. Die letztgenannte Position wird dabei glücklicherweise nur für die Eigenbehandlung vorgeschlagen.

Nach einem äußerst wichtigen Exkurs über die Behandlung einer chronischen Krankheit, in der auf Heilungsreaktionen sowie die psychisch-seelischen Aspekte von Krankheiten als nicht verarbeitete Emotionen und Lernchance eingegangen wird, folgt die Vorstellung vier weiterer Behandlungsformen: die Teilbehandlung, die Selbstbehandlung – deren Wichtigkeit meines Erachtens nach ein wenig zu kurz kommt -, die "Selbstbehandlung vor dem Einschlafen" mit 5 Positionen als einfache, schöne Alternative und zum Abschluß die Schnellbehandlung mit 8 Positionen.

Die folgenden Kapitel offenbaren endgültig den ganz besonderen Wert dieses Buches als eines umfassenden Ratgebers für Menschen, die aktiv mit Reiki arbeiten möchten. Mary McFadyen erklärt als erstes, was Hände erzählen, wenn die Energie des Körpers und des Reiki als kalt oder warm wahrgenommen wird, und was dies bedeutet. Als nächstes werden wesentliche Richtlinien für Reiki-Praktizierende gegeben wie die Selbstverantwortung für das eigene Wohlergehen, Abfolge und Ausmaß einer Behandlung. Die Meisterin gibt den Rat, Reiki nur anzubieten und nicht jemanden zu überreden, wohl wissend, daß ihre Schüler diesen Rat "meistens ignorieren und Lehrgeld zahlen werden". Ebenso gute Ratschläge gibt sie bezüglich Personen, die sich in labilen Zuständen befinden, erklärt den Unterschied zwischen natürlicher Heilung und allopathischer Medizin und empfiehlt, Reiki beim Heilungsprozeß zu vertrauen.

In Zusammenhang mit den etwa 30 Seiten vorher erklärten Krankheitsaspekten steht das Kapitel "Die wahren Ursachen einer Krankheit erkennen". Krankheit wird als eine Lektion dargestellt, deren Ursachen anhand von Körpersprache, der Stimme und Sprechweise und dem Erkennen des sekundären Krankheitsgewinns entschlüsselt werden können. Die Autorin beschreibt dies fundiert und mit der bei diesem Thema angebrachten Deutlichkeit. Großer Augenmerk wird hier auch auf Worte und Sprechweise des Kranken, die betroffene Körperseite und die Chakren gerichtet. Schlüsselworte der Heilung sind laut Mary McFadyen Liebe, Vergebung und Akzeptanz. Und ihre Grundvoraussetzung ist die Bereitschaft, sich zu ändern: "Ohne Veränderung gibt es kein spirituelles Wachstum, und ohne spirituelles Wachstum gibt es keine wahre und andauernde Heilung."

Im Folgenden werden bereits vorgestellte Themen vertieft, wobei Ausgeglichenheit das Leitmotiv darstellt: Die Autorin erklärt die Eigenschaften der linken und rechten Körperseite, ihr Gleichgewicht und die Integration der Körpersignale ebenso wie die Harmonie der Chakren. Sie stellt die Schichten des Körpers, die Funktionen, Eigenschaften und das Wesen der Chakren sowie die Chakra-Ausgleichstechnik vor. Dabei scheint meiner Ansicht nach ein Widerspruch zwischen den Handpositionen und Verbindungen einerseits und der vorher dargestellten Entsprechung des Gleichgewichts der Chakren andererseits zu bestehen. Der Abschluß dieses Themenbereichs wird mit einem Behandlungslexikon vollzogen, das alphabetisch nach Krankheiten geordnet ist und darauf bezogene Positionen als Ergänzung der Vollbehandlung empfiehlt.

Sehr spannend wird es bei der Vorstellung des zweiten Grades. Mary McFadyen legt großen Wert auf die korrekten Formen der – natürlich nicht abgebildeten – Symbole, denn: "Reiki ist spirituelles, nicht mediales Heilen". Die Meisterin erklärt das Kraft-Symbol und seine Anwendung, die Mental-Behandlung mit ganz wesentlichen Richtlinien und die Fern-Behandlung. Sie betont, daß der freie Willen einer Person nicht verletzt werden darf, daß von der Person, die Reiki empfangen soll, das Einverständnis eingeholt werden muß: "Gute Absicht allein reicht nicht aus." Gleichwohl gibt es auch hier in kritischen Situationen Ausnahmen, die genau erklärt werden.

Sehr am Herz liegt der Autorin auch die Einweihung und ihre Bedeutung, als "der Fels, auf den Reiki gebaut ist." Sie erklärt was bei der Einweihung geschieht, was die Abstammungslinie bedeutet, wie Energieverbindungen geschwächt werden und was bei Meistereinweihungen geschieht. Diese Thematik habe ich mit dieser Seriösität und Tiefe noch in keinem Buch dargestellt gefunden, sofern sie überhaupt aufgetaucht ist.

Das Buch schließt mit einer kurzen Vorstellung der Autorin und der von ihr gegründeten Organisation "Reiki Outreach International". Die Kontaktaufnahme wird interessierten LeserInnen leider erschwert, da Webadressen nur verkürzt bzw. die E-Mail-Adresse des deutschen Zentrums fälschlich als Webpage angegeben wird.

Wie man an der Länge der Rezension unschwer erkennen kann, ist dies ein pralles Werk voller Informationen und das erste Praxisbuch, das von einer Meisterin Takatas in deutscher Sprache erschienen ist. Mary McFadyen hat es "in der Hoffnung geschrieben, jene Leser, die noch kein Reiki zu haben, zu interessieren und zu begeistern; diejenigen, die bis jetzt noch unerfahren in der Anwendung sind, zu unterstützen und anzuleiten und das Verständnis all meiner Leser zumindest bis zu einem gewissen Grade zu erweitern." Dies ist ihr hervorragend gelungen.

 

Diesen Titel direkt bei Amazon bestellen

Dieser Artikel wurde verfasst von Frank Doerr

Intensive Reiki-Praxis seit 1993 und beständige Fortbildung. Seit 1998 Reiki-Meister der 6. Generation in der Linie Usui – Hayashi – Takata – Furumoto – Kindler. Gründer der Reiki Convention (seit 2010) sowie Gründungsmitglied von ProReiki, dem Reiki Berufsverband. Publikationen: Die Reiki-Lebensregeln (Windpferd 2005), Das Reiki-Meister-Buch (Windpferd 2007). CD mit Merlin's Magic: Reiki-Elixier inkl. Booklet (Windpferd 2007).

Immer auf dem Laufenden bleiben zu Reiki? Dann abonniere einfach unseren Newsletter:

Kommentare sind geschlossen.